Schlagwort-Archive: Berlin

Merkel’s Wahlkampftraining Satire


Eine Kanzlerin die nur trainiert aber nie die erste Entscheidung trifft. 

miberl 

Merkel, die wie immer abwartet und sich vorher verweigert und keinen stört’s. Nur die eigene Partei. 

Hat sich die Kanzlerin verplaudert? Nach Angela Merkels Äußerung zur Ehe für alle plant die SPD eine Turbo-Abstimmung im Bundestag. In der Union ist von „Koalitionsbruch“ die Rede.

😂“Rotkäppchen mal ganz anders“ und „Es gibt Hase“. 


Rotkäppchen geht alleine durch den dunklen Wald. Auf einmal hört sie hinter einem dichten Busch ein Rascheln. 

Sie schiebt die Äste und Sträucher beiseite und plötzlich sitzt vor ihr der böse Wolf. 

„Oh, böser Wolf. Warum hast du so groooße rote Augen?“ 

„Hau ab. Ich bin am Kacken!“

    🔸🔸🔸🔸

Die Mutter kocht den geliebten Hasen der Familie. Sie hat aber Angst, es den Kindern zu sagen. Die Kinder wundern sich etwas über den komischen Geschmack und fragen, was das für ein Fleisch sei.


Der Vater antwortet: „So nennt mich eure Mutter manchmal“. Dann das eine Kind zum anderen 👬: 

„Oh mein Gott, es ist ein Aaaaarrrrschloch!“ 

Berliner Radfahrer sind sehr, sehr oft sehr speziell.  


Als Auto- und Radfahrer finde ich den Artikel sehr empfehlenswert: 

Ampeldrängler und Ego-Raser – Berliner Radfahrer sind schlimmer als Autofahrer | Mit Vergnügen Berlin

https://mitvergnuegen.com/2017/berliner-radfahrer-sind-schlimmer-als-autofahrer

Übrigens mein Favorit als das Berliner Online Stadtmagazin. Es lohnt sich es genau zu betrachten: 

https://www.google.de/amp/amp.berliner-zeitung.de/berlin/online-stadtmagazin–mit-vergnuegen–ein-grossstadtkompass-fuer-berlin-26248660

Augen auf und das am frühen Morgen 😣


Wie habt ihr geschlafen?

Augen auf, es ist nicht immer leicht am Morgen aber es muß sein, anders wäre auch schlecht und das Leben wohl zu Ende. 
Wir Menschen haben einen inneren Tages- und Nachtrythmus. Wissenschaftler versuchen bis heute diesen Takt zu entschlüsseln. Wann schläft der Mensch optimal und wann ist er wirklich wach? 

Vieles wurde dabei schon festgestellt, nämlich der geteilten Schlaf der Europäer in der frühen Neuzeit ( 1500-1800). In zwei Phasen wurde geschlafen, dazwischen immer eine ruhige Wachzeit über mehrere Stunden. In der Nachtwachheit kümmerten sich die Menschen z.B. um die Kinder oder redeten mit den Bettnachbarn. Der zerstückelte Schlaf war normal.

Heute schlafen wir, wie andere Ethnien 6 bis 7 Stunden durch und in der Nacht. Forscher meinen allerdings, dass dies wohl nicht der optimale Schlaf ist. Der Schlaf in der modernen Gesellschaft und in großen Städten ist und bleibt eine extrem Situation. 

Jetzt bin ich echt wach, Kaffee hilft mir gut dabei, am besten aber nur eine Stunde nach dem Aufstehen, ansonsten kann er kontraproduktiv wirken.

Elektronische Ausschweifungen und Lesequote Null – Änderungstipps


Wer heute im  Internet/Blog  über 500 Worte „Gehirnschmalz“ zu „elektronischem Papier“ bringt verschickt es immer häufiger ins Nirgendwo, sprich, es wird nicht gelesen oder laut Statistik tritt das Nicht-zu-Ende-Lesen auf. Diese Entwicklung gibt es seit dem es Bücher gibt. Wer liest  schon 1000 Seiten Bibel, allerdings verschärft sich diese Situation unausweichlich und täglich.

500 Worte auf Papier geschrieben und per Post versendet liest man eher als das elektronische Pendant. Der Tweet ist eine Folge dieser Entwicklung. 140 Zeichen finden in der elektronischen Kommunikation eher Leser als 1400. Übrigens die Hälfte aller Bibelverse haben nur 90 Zeichen. Ist das gut, wenn die Welt so vereinfacht dargestellt wird und nur noch in schwarz/weiß ? Donald Trump gibt der „Welt“ mit aller Kürze ein Tempo, das Unheilvolles hervorruft, Mobbing, Hass und Unwahrheiten aber gelesen wird. So soll es nicht laufen sondern der Netiquette entsprechend.

Seriöse Kenner der Szene  geben Tipps:

„Was könnt ihr tun, um das bisher unwahrscheinliche zu erreichen, gelesen zu werden, von möglichst vielen und bis zum Schluss?

  • Schreibt seltener und habt etwas zu sagen.

  • Schreibt viel kürzer, ein brillanter Geist sagte: „Bemühe dich konsequent, aus 100 Zeichen 10 zu machen.

  • Beherzige das der Leser umworben sein will, durch Lebendigkeit und Verblüffung – und durch Wörter mit Saft und Kraft. Tod den Mode- und Imponiervokabeln, dem Lifehack und *Paradigmenwechsel.

  • Lest euren Text nochmal, ehe ihr ihn versendet – mit der Chance in zu verbessern oder auch zu vernichten.

Dieser Beitrag besteht aus 233 Worten, ob`s hilft?😉

 

*Wechsel von einer wissenschaftlichen Grundauffassung zu einer anderen

LANDPARTIE BILDIMPRESSIONEN


Es war ein Sommertag wie geschaffen für eine Landpartie in der Brandenburger Nachbarschaft Oberhavel und wir haben in genutzt. 

Bildimpressionen eines wohlfühl Tages. 

Foto by miberl

Foto by miberl

Foto by miberl
Foto by miberl
Foto by miberl
Foto by miberl
Foto by miberl
Foto by miberl
Foto by miberl
Foto bei miberl
Foto by miberl
Foto by miberl
Foto by miberl
Foto by miberl
Foto by miberl

                         E    N    D    E

Wasser ist kostbar und wird noch kostbarer, um 45%. 


Es ist inakzeptabel, dass die Wasserwerke und letztlich die Verbraucher Hunderte Millionen Kosten tragen müssten, weil die Gewässer in Deutschland mit Düngemitteln belastet sind. 

Die Landwirtschafts- und Züchterbetriebe in Deutschland tragen allein die Schuld an der verstärkten Nitratversetzung des Bodens und unseres Grundwassers. 

Mit 8,22 Millionen Tonnen produzierten die Betriebe so viel wie nie, wie das Statistische Bundesamt 2015/16 in Wiesbaden berichtete. Es waren 0,3 Prozent oder 25.300 Tonnen mehr Fleisch als im Vorjahr. Damit wurde der bisherige Höchstwert aus dem Jahr 2011 (8,2 Mio Tonnen) leicht übertroffen.

Zwar kaufen die Verbraucher in Deutschland weniger Fleisch. Die Nachfrage ist insbesondere bei Schweinefleisch seit einigen Jahren etwas rückläufig, wie es bei der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) in Berlin hieß. Dafür wachsen aber die Ausfuhren. Beim Schwein etwa gehen drei Viertel des Exports in die europäischen Nachbarländer. 

Auch dadurch werden die vorgegebenen Wasser-Grenzwerte verstärkt überschritten und die Wasserversorger haben immer größere Kostenprobleme das Wasser auf die vorgegebenen Mindestwerte für den Verbraucher einzustellen. 

Heute wurde bekannt das jeder Wasserkunde jetzt damit rechnen muß das die Mehrkosten auf ihn umgeschlagen werden sollen, um 45 Prozent kann sich somit der Wasserpreis verteuern. Für eine vierköpfige Familie könnten das ca. 140 Euro mehr sein. 

Warum bezahlt das eigentlich der Endabnehmer, wenn die Verursacher des Schadens eindeutig feststehen. Die Rechnung sollte an den Bauern- und Züchterverband gehen. Wer zusätzlich, für den Export von Fleisch, das eigene Land und seiner Bevölkerung schadet soll auch den Schaden tragen. Die Verbände und ihre Mitglieder sind längst keine „Saubermänner“ mehr. 

Berliner, nicht ungefährliche Orte.  


Aus einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Schreiben geht hervor, dass die Polizei derzeit in Berlin rund ein halbes Dutzend sogenannte kriminalitätsbelastete Orte führt. Es handelt sich um den 

  • Alexanderplatz 
  • Leopoldplatz, 
  • Kleinen Tiergarten, 
  • Schöneberg-Nord (zum Beispiel Nollendorfplatz), 
  • Görlitzer Park, 
  • Warschauer Brücke, 
  • Kottbusser Tor, 
  • Teil Hermannstraße, 
  • Hermannplatz
  • Bereich um die Rigaer Straße. – 

Quelle: http://mobil.berliner-zeitung.de/27757112 ©2017