Meine Sabbatical-Zeit vom Blog


Wer weiß wann, wo, wie, was kommt? Zur Zeit weiß ich es nicht genau, mein Internet-Tiefpunkt ist perfekt. Es gibt Grob bis Hass,, Datenklau, und Einschränkungen bei Beiträgen, vor drei Jahren war ein Zitat oder Gedicht frei, zwischenzeitlich wurden unbekannterweise Rechte an Dritte abgetreten. Es gibt erst einmal Umstände usw.  Auf jeden Fall sollte es irgendwie anders laufen mit meinem Blog? Oder ändert sich gar nichts? Vielen Dank bis dahin und allen eine gute Zeit.

Im übertragenen, neuzeitlichen Sinn bezeichnet Sabbatjahr, englisch Sabbatical, eine drei- bis zwölf-monatige – oder auch längere – Auszeit vom Job oder auch von einem Arbeitszeitmodell. Der Wortursprung aus dem Hebräischen šabat bedeutet inne halten.

Es ist wieder Zeit für das „Scharfe Teil“


Immer zu dieser Zeit wird die anerkannte Heilpflanze Ingwer Bestandteil auf meinen täglichen Trinkspeiseplan. Ja, die Knolle schmeckt mir halt. Das sie gesund ist und gleichzeitig ein natürliches Arzneimittel, unter anderem entzündungshemmend bei Muskelschmerzen, gut gegen Erkältung und Magen-Darm-Infekte und vieles mehr, ist bekannt.

Beim Ingwerwasser kam die Lust zum Beitrag

Das auch Sterneköche Ingwer nicht nur als Gewürz einsetzen hat sich herumgesprochen. Mit den ätherischen Ölen, Harzsäuren und dem brennenden scharfen Gingerol gibt Ingwer den besonderen Geschmack im Ingwertee oder Ingwerwasser. Wer Interesse hat, über die Zubereitung und die genaue Wirkung von Ingwer gibt es zahllose Informationen und Rezeptvorschläge im Netz.

Das Ingwer aus Ländern wie Japan, Indien, China, Australien, Nigeria, Südamerika, sogar Frankreich u.a. kommt, ist bekannt. Gelesen habe ich das man Ingwer auch gut im eigenen Blumentopf, an einem warmen Platz ziehen kann. Von einer kräftigen, guten Knolle 5 cm lange Stücke abschneiden und mit der Schnittfläche nach unten in Blumenerde setzen. Nicht zuviel Nässe und warten, dass das zarte schilfartigen Pflänzchen wächst und das Rhizom unter der Erde gut gedeiht. Bei einem Sommer, wie den letzten, kann man das „scharfe Teil“ auch herausstellen. Ich werde es versuchen.

https://www.nachhaltigleben.ch/garten/ingwer-pflanzen-im-garten-oder-im-topf-ist-ganz-einfach-2483

https://www.ingwer-info.de/ingwer-tee/

Studien zu Ingwer

Zum weiterempfehlen, der Ingwer-Fan

DNA Test mal eben so privat-Fitness und Fettleibigkeit


Neue Vorsätze für das neue Jahr sollten manchmal sehr zurückhaltend realisiert werden, überhaupt dann, wenn es darum geht einen Blick in die Zukunft zu werfen.

Mein eigenes Erbgut, aus ein paar Zellen entnommen, beinhaltet Informationen über die Zukunft, vor allem über die gesundheitliche. Bin ich zukünftig anfällig auf Krebs- oder Alzheimer – Erkrankungen?

Wissen kann unter Umständen sogar gefährlich sein. Das vermittelt auch ein Experiment, das Forscher der Stanford University jüngst vorgenommen haben. Sie machten mit Probanden einen Fake-DNA-Test, der angeblich etwas über Ausdauerfitness und das Sättigungsgefühl aussagt. Mit den erfundenen Resultaten konfrontiert, geschah bei den Teilnehmern Absurdes.

Probanden, die vorgeblich gute Gene für Ausdauer und Fitness hatten, liefen schneller und ausdauernder auf dem Laufband. Probanden mit angeblich schlechten Genen gaben beim Laufen früh auf und blieben trotz Smoothie hungrig. Aber nicht nur das: Auch die Lungenfunktion und der Spiegel eines Hungerhormons passte sich den erfundenen Testresultaten an. Das Fake-Wissen war zur selbsterfüllenden Prophezeiung geworden. Die Lehre daraus ist nun nicht, dass alle DNA-Analysen nonsens sind. Erbdefekte feststellen ist ok.

Aber mit dem eher weichen Wissen über Risiken, Konstitutionen, über Möglichkeiten verhält es sich anders. Es belastet, demotiviert und schadet offenkundig sogar körperlich. Im Grunde handelt es sich ohnehin nicht um Wissen. In der Genetik ist manches unverstanden, insbesondere, wenn es um komplexe Eigenschaften geht, die von mehreren Genen und der Umwelt geprägt werden. Mit Mutmaßungen über erbliche Perspektiven sollte man hier vorsichtig sein. Gerade auch wenn DNA-Tests im kommenden Jahr immer billiger werden.
Besteht das Riskio, an Alzheimer zu erkranken? In den USA kann jeder Fragen wie diese per Gentest klären und zahlt 169 Euro. Experten warnen jedoch vor diesen Analysen, die in Deutschland ohnhin verboten sind.

Teilweise Auszug SüddeutscheZeitung vom 29. Dezember 2018, Beitrag Kommentar von Kathrin Zinkantd

Wird sich die Rolle der Automobilindustrie als Schlüsselindustrie entscheidend verändern?


Alles sieht danach aus das der PKW, ob Diesel oder Benziner, also die Zeit der Verbrenner bald zu Ende ist. Schon 2021 gelten strengere CO2 – Grenzwerte für Neuwagen. Ohne mehr E – Mobilität, wird kein Hersteller diese Werte mehr erreichen können und das kostet allein schon 100 000 Arbeitsplätze.

Wenn, wie „gemunkelt“ wird, ab 2030 Verbrenner in der EU nicht mehr zugelassen werden, muß sich die deutsche Automobilindustrie wesentlich mehr auf alternative Antriebe konzentrieren. Da scheinen andere Hersteller besser zu sein. Neben E-Autos kommt in diesem Jahr bei Toyota der erste große Toyota Brennstoffzellen-PKW auf den Markt, absolut emissionsfrei, hinten kommt Wasser raus, zum Preis von 80.000 Euro. Übrigens Tanksäulen, wie bei Gas, tanken auf jeder Tankstelle möglich und keine Limitierung um Aktionsradius des Autos.

Etwas mehr als 10 Jahre hat die deutsche Automobilindustrie um konkurrenzfähig zu werden. Da sich der E-PKW durchsetzt verändert sich in der Industrie alles. Heute haben die Hersteller und die Zulieferindustrie 850 000 Beschäftigte. Das Ifo Institut rechnet vor das ab 2030

  • 620 000 Jobs gefährdet sind. E-Autos bestehen aus 2000 Teilen weniger und sind wesentlich servicfreundlicher. Statt 850 000 Mitarbeiter werden es nur noch 230 000 Beschäftigte sein. Jobs werden wie in der Kohle- oder Energiewende vernichtet. Weitere Hunderttausende Jobs hängen zusätzlich indirekt am „Verbrenner“. Auch bei diesen Jobs wird eine  ähnliche Schrumpfung zu erwarten sein.

Wenn das alles so ist, wie es ist, spielt die Autoindustrie zukünftig eine wesentlich kleinere Rolle in der Wirtschaft, zumindest bei der Anzahl der Belegschaft. Ihr Erpressungspotential gegenüber der Politik und Gesellschaft sinkt, denn wenn man weniger Mitarbeiter, wegen der E- Mobilität schon heute benötigt, können die nicht zweimal entlassen werden. Druck auf die Automobilhersteller kann da helfen. Wer heute sagt, wir schaden unserer Automobilindustrie mit Fahrverboten, verweigert den Blick in die Zukunft und ignoriert sie. Wenn diese Industrie seit Jahren den Weg in die E-Mobilität  und andere umweltfreundlichen Verfahren verweigert, schadet nur sich selbst.

Dieser Artikel enthält Marken- / ProduktNennung zur Veranschaulichung des Themas. Ich habe für diesen Beitrag keine Gegenleistungen erhalten. Falls es sich bei unklarer Rechtslage dennoch um Werbung handeln sollte, wird der Artikel hiermit als solche deklariert.

Über 56 Prozent der Deutschen haben Angst vor Altersarmut


Am Mittwoch wurde eine repräsantative Umfrage der Beratungsgesellschaft EY veröffentlicht. Demnach hat gut jeder Zweite in Deutschland Angst vor der Rentenzukunft. 18 Prozent mehr als noch im letzten Jahr sind überzeugt das sie im Alter trotz lebenslanger Arbeit unter Alterarmut leiden. Wie immer reagieren die Sozialverbände, wie die linken Parteien mit9 Änderungsvorschlägen. Andere wiederum sagen „niemand muß sich Sorgen machen“. Das erstaunliche ist nur, dass die Vielzahl der Betroffenen nur aktiv ist, wenn es darum geht Umfragen zu beantworten.

Wie muß man das verstehen? Ist es nur das viel besprochene Phänomen der „German Angst“? Man kann es fast vermuten. Denn man spürt keinen Protest, keine 100 000 Gelbwesten, wie in Frankreich, sind auf den Straßen, die für ihr existentielles Thema eintreten. Das sehen auch Politiker so, darum hat das Thema für sie keine Priorität. Zu hoffen das sie, wenn sich nichts ändern, bei Wahlen abgestraft werden, ist ein Irrglaube. Das hat die CSU bei der Landtagswahl gar nicht interessiert und die SPD in ihrem 10 jährigem Niedergang auch nicht.

Der Deutschen werden auch 2019 die Politik bekommen die sie verdienen.

PS

Das man 9 Wochen auf Handwerker warten muss, weil es noch weniger als Pogrammierer gibt. Weil Politiker in der Hälfte der Berufe die Handwerksmeister abgeschafft haben und die wilden Schrauber keine Ahnung haben, dagegen werde ich bald eine Warnweste anziehen. 😤👍👊

Neue Kartoffelsorte „Chinamond“?😉


Ist es Science Fiction, ferne Zukunft, oder eine absehbare Entwicklung wenn wir lesen; „Die erste Kartoffelernte auf dem Mond, der Sorte „Chinamond“, brachte einen sensationellen Ertrag. Die geplanten chinesischen Raumfahrttransporter reichen für den Transport der Kartoffeln auf die Erde nicht aus. In multilateralen Verhandlungen mit den USA, Russland und Europa wird eine Lösung verhandelt.“


Tatsache ist:

Das aktuelle chinesische Mond- Raumfahrtprogramm katapultiert China auf Augenhöhe mit den USA und Russland.

An Bord der „Chang’e 4“ befindet sich ein rund 140 Kilogramm schweres Roboterfahrzeug. Es soll unter.anderem Untersuchungen der Struktur und der mineralischen Zusammensetzung des Geländes machen.

Geplant ist unter anderem auch der Anbau von Kartoffeln und anderen Pflanzen. Bei einem der Experimente soll ein Strahlenmessgerät zum Einsatz kommen, das von Wissenschaftlern der Kieler Universität entwickelt wurde.