Schlagwort: Zoo

Urlaub/Ferien und Sommer in Berlin


Diese hoooch sommerliche Verbindung, war der Trigger für einen Besuch im Zoologischen Garten von Berlin. Das Ferne liegt oft so nah.

Auszug Zoo: –Gemeinsam mit dem Tierpark Berlin und dem Aquarium Berlin steht der Zoo Berlin, vereint in der AG, für den größten Zoobetrieb Europas. Er ist die „grüne Oase“ der City West und sucht an Artenvielfalt seinesgleichen: Nirgendwo sonst auf der Welt begegnen wir gut 20.000 Tieren aus knapp 1.300 Arten an einem Tag-.

Die alle an einem Tag zu besuchen ist unmöglich, auch wenn wir 10,8 km im Spaziergänger-Tempo einige Stunden unterwegs waren. Unmengen Apfelsaftschorle in Verbindung mit Pommes haben es bei diesen Temperaturen möglich gemacht.

Fotos von Tieren haben wir keine gemacht, es gibt ausreichende im Netzt

Von mir einige Bilder von der ZOO-Architektur

Foto miberl

Zoo

Eröffnet: 1. August 1844

Fläche: 35 ha

Anzahl Tiere: 20,219 (Dezember 2017)

Anzahl der Arten: 1,373 (Dezember 2017)

https://www.zoo-berlin.de/de

Einmal Zoo Leipzig und zurück.


Werbung ein Beitrag ohne Gegenleistung.

Vor 17 Jahren war ich das letzte mal in Leipzig. Zu einer Zeit, wo man morgens mit dem Auto innerhalb 90 Minuten von Berlin in Leipzig war. Diese Zeiten liegen lange zurück.

Der Hauptgrund des Besuchs war, den schon legänderen Zoo von Leipzig kennen zu lernen. Ich glaube trotz vieler Bedenken, dass der Zoo, in der heutigen Zeit des Artensterbens in der Welt, besondere Aufgaben hat.

Wenn die Giraffen im vollen Tempo über die Savanne galoppieren können und der Boden unter ihren Hufen erbebt ist das ein Erlebnis der besonderen Art.Zwei Tage Leipzig und die nur an den Hotspots eines Kurztrip haben mir gefallen, ich erspare mir an dieser Stelle eine politische, kuturelle oder gesellschaftliche Betrachtung. Wer trotzdem mehr wissen möchte: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Stadt_Leipzig

Medien haben es nicht so genau genommen bei Löwe, Tiger und Co.


Die Medien in Deutschland haben sich nicht mit „Ruhm bekleckert“. Die Schlagzeile war wichtiger als die Wahrhaftigkeit. Mehr Quote, höhere Auflage, große Aufmerksamkeit in der Hörerschaft, das zu erlangen stand wohl im Vordergrund der Meldungen.

Fernsehen, Rundfunk und Presse, auch Online, gaben mehrmals Falschmeldungen weiter. Fake News sind auch Meldungen die ungeprüft, zu mindestens nur oberflächlich geprüft, der Öffentlichkeit als wahrhaftig dargeboten werden, aber tatsächlich falsch sind. Das konnte man in dieser Woche, im großen Umfang, erleben.

In einem Eifeler Zoo wurden mehrere Raubtiere stundenlang vermisst. Erst hieß es, sie seien ausgebrochen, dann kam die Entwarnung, sie sind wieder eingefangen, bis auf den Bär der erschossen wurde und schließlich das Eingeständnis, Löwe, Tiger und Jaguar haben nie ihr Gehege verlassen. Viele Informationen waren unbestätigt, doch die Medien spekulierten kräftig mit wie, was, warum, so passiert sein könnte.

Die Menschen durften nicht ihre Häuser verlassen, die Republik bangte mit und die Medienwelt hat wieder einen kleinen Teil ihrer Glaubwürdigkeit in Deutschland verloren. Vielleicht mit der Entschuldigung „Ist doch gut, dass nichts passiert ist !!!“.

Ein Tag mit Tieren und ihren Geschichten…


Fotogeschichte

*Fotos zur Vergrößerung anklicken*

Der 1. Mai ist seit vielen Jahren ein Tag des Ausflugs manchmal auch in eine andere Welt. Diesmal war es wieder der Germendorfer Zoo nahe Berlin mit seinen Tiergeschichten.

Als Marderhund ist es meine Aufgabe alles im Blick zu haben um im Notfall schnell helfen zu können. Denn es kann jeder Zeit etwas überraschendes passieren.

Wir Erdmännchen sind als die super Aufpasser für gefährliches aus der Luft bekannt. Gleichzeitig entgeht uns auch nichts in unsere Nachbarschaft .

Da drüben geht’s jetzt mit dem Frühstück los, die Frischlinge werden von dem Mutterschwein, der Bache, gerade zur Ordnung gerufen.

Ja, die jungen Sauen sauen sonst zu doll rum. Sie müssen immer in Reihe stehen.

Also meine lieben Frischlinge heute nicht alle auf einmal zum Frühstück kommen.Du Schnüffler da hinten, du kommst zu erst zum trinken.

Bin unterwegs

1010881.jpg

Wo ist denn die Milchbar hier? Dunkel und haarig ist es auch noch. Mutter sollte mal wieder zum Haare schneiden gehen.

Geht doch, ein bischen mehr drücken und stoßen und die Milch läuft. Die Sauen trinken,

Wir Emus befassen uns hauptsächlich mit unser Schönheit. Wir sind nicht eitel aber was sein muß, muß sein.

Wenn du jetzt lächelt bekommst du richtig Ärger. Denn unsere Federn sind unser ganzer Stolz.

Mein Emu-Irokese ist heute Gesprächsthema überhaupt. Da schaust du was.

Mein Gott was machen die alle für einen Aufriß. Sonne, grünes, frisches Gras, besser geht’s nicht.

FOTOS UND GESCHICHTE MIBER

Der Panda-Papa für die kommenden Panda-Bären im Berliner Zoo


Quelle/Foto Berliner Zeitung

Richtfest war im Februar für die modernste Panda-Anlage Europas. So könnte sie  im Juni/ Juli aussehen. 

Die aktuelle Geschichte: 

https://www.google.de/amp/amp.berliner-zeitung.de/berlin/zoo-berlin-der-panda-papa-26693670

Bedrohtes Tier Elefant


Ist es ihnen/euch bekannt, dass der Elefant zu den bedrohten Tieren gehört? 

Afrika hat nur in 10 Jahren 100.000 der „Grauen Riesen“ verloren. Ein Fünftel des Gesamtbestandes. 

In Johannesburg berät man zur Zeit in einer Konferenz  und das wiederholt, über Ihren Schutz. 

Traumbilder und Traumfilme über diese majestätischen Tiere sollte niemanden über die Tatsache hinweg täuschen, dass es Elefanten bald nur noch im Zoo geben könnte.  

Es gibt was Neues aus und im Berliner Zoo


Miberl

Miberl

Am 30. Juni 2016 öffnete das überarbeitete Vogelhaus und zeigt die Neuerungen die während der Umbauzeit entstanden sind. In der Welt der Vögel haben nun 221 Piepmätze aus 97 Arten ihr Zuhause gefunden, insgesamt leben 300 Vogelarten mit 1.725 gefiederten Individuen im Zoo Berlin.

Neues in Wort und Bild:

http://www.zoo-berlin.de/de/aktuelles/news/artikel/die-voegel-zwitschern-es-von-den-daechern

Die Höhlenschönnatter, ist Doppelkopf schön.


imageDiese Schlange wurde mit zwei Köpfen im Rostocker Zoo geboren. Eine Seltenheit, wie man lesen konnte. Am Mittwoch wurde diese Mutation vorgestellt. Beide Köpfe sind voll entwickelt, mit der Ausnahme, das nur ein Kopf fressen darf.  „Pech für mich“, denkt vielleicht der Kopf, der nicht fressen darf.

WIR LESEN UNS WIEDER

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: