Schlagwort: Weihnachten

Weihnachten wird anders


Der erste Advent ist schon anders, man macht sich Gedanken

wie man die Feiertage am besten organisiert.

Weihnachten wird diesmal, zu Haus und in Familie anders sein,

denn mit dabei ist Sars-CoV-2.

Weihnachten zu Haus in großer Runde planen,

wie seit Jahren? Vielleicht doch lieber etwas kleiner und verteilt?

Doch ein Rallye-Weihnachten, geliebte Ziele abfahren an den Tagen?

Oder gar nicht?

Vielleicht über die Feiertage die Familie zu einer

Weihnachts-Wanderung einladen,

egal wie´s Wetter ist.

In frischer Luft, mit Gänsekeulen-Picknick und Getränken.

Solange es noch Alternativen gibt,

kommt aber gar nicht nicht in Frage,

denn gar nicht, ist eben nur gar nicht`s.

Der audio Adventskalender 2018 – zuhören und sich einstimmen lassen.


🌲🌲🌲Adventskalender.net hat auch in diesem Jahr einen stimmungsvollen Audio-Adventskalender mit vielen, von einfühlsamen Vortragenden präsentierten Geschichten um die Advents- und Weihnachtszeit, eingestellt. Ob Kind oder Erwachsener, für jeden ist etwas dabei. Mal ein kurzes Märchen oder Gedicht, ein andermal eine nachdenkliche Geschichte in 20 Minuten.

  • Wenn die Weihnachtsglocken läuten,
    wird selbst der Teufel milde.
    (Autor unbekannt)
  • Ist die Christnacht hell und klar,
    deutet’s auf ein gutes Jahr.
    (Autor unbekannt)
  • Weihnachtszeit
    ist Erinnerungszeit.
    (Heinrich Berner)
  • Die besinnlichen Tage
    zwischen Weihnachten und Neujahr
    haben schon manchen um die Besinnung gebracht
    (Joachim Ringelnatz)
  • Weihnachten: Eine Zeit der Stille und Besinnung,
    bis jemand auf die Idee kam,
    dass Geschenke sein müssen.
    (Autor unbekannt)
  • Advent ist eine Zeit der Erschütterung,
    in der der Mensch wach werden soll
    zu sich selbst.
    (Alfred Delp)
  • Weihnachten kommt und geht.
    Menschsein und die Liebe
    ist eine tägliche Herausforderung.
    (Gudrun Kropp)
  • Nicht das viele Essen zwischen Weihnachten
    und Neujahr macht dick,
    sondern das zwischen Neujahr und Weihnachten.
    (Markus M. Ronner)
  • Es ist sehr fraglich,
    ob Gänse, Karpfen und Truthähne
    das Weihnachtsfest als Erlösung betrachten.
    (Gerrit Vissers)
  • Mann: Lebewesen, das die Fußballkarten für
    drei Monate im voraus kauft und
    mit den Weihnachtseinkäufen wartet bis Heiligabend.
    (Autor unbekannt)
  • Weihnachtseinkäufe: hervorragendes Training
    für den Winterschlußverkauf.
    (Autor unbekannt)
  • Wenn Weihnachten das Fest der Liebe ist,
    warum ist dann Weihnachten
    nur an Weihnachten?
    (Engelbert Schinkel)
  • Wenn Frauen ein Weihnachtsgeschenk bekommen,
    freuen sie sich zweimal:
    Beim Entgegennehmen und beim Umtausch.
    (Wim Thoelke)
  • Weihnachten: Ein Fest der Freude.
    Leider wird dabei zu wenig gelacht.
    (Jean-Paul Sartre)
  • Die Ware Weihnacht
    ist nicht die wahre Weihnacht.
    (Kurt Marti)
  • Mein sehnlichster Weihnachtswunsch:
    Kain und Abel werden einen Nichtangriffspakt schließen
    und alle Menschen werden Brüder.
    (Marianne Sägebrecht)
  • Weihnachten ist, wenn die Herzen überlaufen – und die Mülleimer.(Werner Mitsch)
  • Auch wenn man kein heller Kopf ist:
    In der Adventszeit geht einem
    ein Licht nach dem anderen auf.
    (Autor unbekannt)
  • Zur Weihnachtszeit spielen die Käufer
    den Nikolaus für die Kaufleute
    (John Andrew Holmes)
  • Die schwierigste Aufgabe des Vaters zu Weihnachten:
    Den Kindern klar machen, das er der Weihnachtsmann
    ist, und der Frau klar machen, das er es nicht ist.
    (Autor unbekannt)
  • Ein gutes Gewissen ist ein ständiges Weihnachten. Benjamin Franklin
  • Weihnachten ist der Orgasmus des Kapitalismus. Autor unbekannt

Adventskranz Geschichte

Weihnachtsgeschichte auf Berlinisch

Andere Weihnachtsgeschenke wählen


Einfach mal auf materielle Geschenke verzichten oder eine Kombination aus beiden Geschenkvarianten auswählen. Manchmal kann es auch das Geschenk in letzter Sekunde sein.

  • Zeit verschenken – zum Beispiel für eine gemeinsame Unternehmung.
  • Die Weihnachtszeit mit dem Partner für einen Kurzurlaub über die Feiertage nutzen, das ist gleichzeitig auch ein Geschenk an sich selbst. Man muß auf jeden Fall keine Geschenke auspacken.
  • Freunde kann man Gutscheine für Babysitten oder schöne Erlebnisse schenken.
  • Jemanden etwas beibringen, Internet, Stricken.
  • Gartenarbeit übernehmen.
  • Hausarbeit bis Fensterputzen.
  • Sportliche Fahrradtouren.
  • Gartenarbeiten mit Gutscheinen für das Frühjahr.

Weitere Geschenke liegenden in der Kreativität des „Suchenden“.

🌲Weihnachten für Genießer


Auch diesmal pfeifen wir auf die Kalorien und futtern fröhlich – ganz nach alter Tradition.

Zum Heiligabend gibt es traditionell für „Berliner Kreise“ Kartoffelsalat mit Würstchen. Der eine oder andere bringt noch eine spezielle Kleinigkeit mit. Am ersten Feiertag erfolgt das obligatorische „Resteessen“ im kleinen Kreis. Am zweiten Feiertag kommt natürlich der Gänsebraten mit Rotkohl und Rotwein auf den Tisch und für die eine oder andere schokoladige Sünde muß auch noch ausreichend Platz vorhanden sein.

Immer nach dem Motto

Nicht das viele Essen zwischen Weihnachten
und Neujahr macht dick,
sondern das zwischen Neujahr und Weihnachten.
(Markus M. Ronner)

Weihnachten den Eltern GUTES schreiben ist aus dem  19. Jahehundert und heute eine echte Geschenkalternative.


Im Stadtmuseum Berlin erfährt man die Geschichte über den Brauch, zu Weihnachten, seinen Eltern einen Brief zu schreiben. Heute sicherlich ein unkonventioneller Weg aber vielleicht gerade auch deshalb etwas ganz besonderes zur heutigen Weihnachtszeit. Einen handgeschriebenen Brief auf einen individuell erstellten Briefbogen wäre doch einmal eine echte Alternative zu dem Weihnachtsallerlei-Geschenk. Natürlich gilt das nicht nur für Eltern, Großeltern, auch Geschwister  und gute Freunde wären ebenso die private Zielgruppe des Herzens.

Mehr dazu: Auszug Stadtmuseum Berlin:

Weihnacht, Wünsche, Kinderbriefe

Eine fast vergessene Tradition aus dem 19. Jahrhundert

Weihnachtswünsche waren für Kinder schon im 19. Jahrhundert sehr wichtig. Doch damals waren es nicht nur die eigenen Wünsche an das Christkind in der Hoffnung auf eine üppige Bescherung. Nein, Kinder schrieben zum Fest auch Briefe mit den besten Weihnachtswünschen für ihre Eltern, was diesen ein stolzes Wohlgefühl verschaffte und den kleinen Schreiberinnen und Schreibern die Sicherheit, der elterlichen Gunst auch weiterhin gewiss zu sein.

Heute  ist kaum noch bekannt, dass ein von Kindern geschriebenes und selbst vorgetragenes Gedicht einmal fester Bestandteil des Heiligen Abends war. Dabei erzählt uns diese Tradition viel über das Kindsein in vergangenen Zeiten. Anhand von Weihnachtswunschbriefen aus der Dokumentensammlung des Stadtmuseums Berlin stellen wir Ihnen einen fast vergessenen Brauch vor, der gut 150 Jahre währte, ehe er ab den 1920er Jahren allmählich wieder verschwand.

Berliner Weihnachtszimmer im späten 19. Jahrhundert, Gemälde von Franz Skarbina (Ausschnitt), 1892 © Stadtmuseum Berlin

Die Ursprünge von Wunschbriefen

Glückwünsche zu übermitteln, ……….

https://www.stadtmuseum.de/objekte-und-geschichten/weihnachtswunschbriefe

180 Jahre Adventskranz und wo kam er her? 


Die Advents-Borsigbahn Am Borsigturm

Licht soll es sein, heller soll es werden. Jede Kerze mehr auf dem Adventskranz bedeuted kürzer ist die Zeit bis Weihnachten. Mehr brennende Kerzen auf dem Adventskranz bedeutet eine stärkere Erwartung auf das „Licht der Welt“, die Geburt Jesus Christi. Das Kind in der Krippe bringt das Licht in diese Welt, so ist die Bedeutung.

Vor 180 Jahren wurde der Adventskranz von dem evangelischen Theologen und Erzieher  Hinrich Wichern in Hamburg erfunden. Er leitete 1839 eine Einrichtung, die obdachlose und verwaiste Kinder und Jugendliche aufnahm, das „Rauhe Haus“.

Die Kinder fragten ihn immer, wann endlich Weihnachten sei? Um ihnen das Warten zu verkürzen, nahm er ein großes, hölzernes Rad einer Kutsche und setzte 24 Kerzen darauf, 20 kleine rote, für jeden Wochentag eine und vier große weiße Kerzen, für den Sonntag. Diesen Kranz hängte er im Waisenhaus auf.

Jeden Abend durfte eines der Kinder eine Kerze anzünden. Am Sonntag vor Heiligabend brannten dann alle Lichter und der Raum erstrahlte im hellen Licht. Es war so weit, Weihnachten stand jetzt vor der Tür und die Kinder hatten auf den Weg dahin eine kürzere Wartezeit. 20 Jahre später begann der Heimleiter Wichert damit, das Rad zusätzlich mit Tannenzweigen zu schmücken.

Eine schöne Adventszeit!

Christmas bei den Royals | Märchenhaft


In Winsor Castle, im Crimson Drawing Room, ist die britische Königin Elizabeth II. schon etwas weiter als wir. Am Wochenende wurde dort ein märchenhafter Weihnachtsbaum aufgestellt. Damit laufen die Weihnachtsvorbereitungen im Schloss auf Hochtouren. Auf in den Crimson Drawing Room:

No. 1

://media.gettyimages.com/photos/an-employee-poses-with-a-15ft-christmas-tree-in-the-crimson-drawing-picture-id877710938

No. 2

https://goo.gl/images/s2wS5i

Weihnachten, was läuft 2017? 💡


Jedes Jahr ist die Unternehmensberatung Deloitte mit ihrer repräsentativen Umfrage (750 Haushalte) zu den Weihnachtsplänen im Oktober durch. Das Geschenke-Ranking für das kommende Weihnachten ist: 

  1. Liebstes Geschenk Schokolade bei Frauen 46 %, Männer 41 %
  2. Frauen Bücher, Männer Bargeld
  3. Frauen Kosmetika, Schmuck
  4. Frauen/Männer gleich beliebt der Gutschein

Die deutschen Haushalte wollen dieses Jahr im Schnitt 484 Euro fürs Weihnachtsfest ausgeben und die meisten planen den Einkauf im November. Also,  in die Startlöscher,  fertig,  los.  😉

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: