Schlagwort: VW

VW Konzern einigt sich mit US- Behörden | Es weihnachtet 🌲🎁


VW  Dieselaffäre 

Bevor Trump Präsident wird, wollte VW unbedingt die Einigung mit den US-Behörden erreichen und es hat geklappt. Ein sehr großzügiges Weihnachtsgeschenk 🎁 ist für die US Kunden dabei rausgesprungen. Der deutsche, bzw. europäische Autokunde geht dafür leer aus, im Gegenteil er zahlt drauf. Mal schauen,  ob der VW-Fahrer das bis zum nächsten Autokauf vergißt.          

Volkswagen hat sich im Abgasskandal mit den amerikanischen Behörden auf einen Kompromiss geeinigt. Der Konzern will einen Teil der 80.000 betroffenen 3,0-Liter-Dieselwagen zurückkaufen.


Klag doch mal. 

Die entscheidende Klausel, die Volkswagenviele Millionen, wenn nicht Milliarden Euro ersparen könnte, steht am Ende des geheimen Papiers. Die Gegner vor Gericht seien sich einig, über Abschluss und Inhalt dieses Vergleichs „Stillschweigen“ zu vereinbaren. Kein Wort, kein Detail, nichts soll nach außen dringen. Autos zurücknehmen, Käufer ausbezahlen, keine Verurteilung riskieren, das ist die Strategie etlicher VW-Händler im Umgang mit Kunden. Mit jenen, die wegen manipulierter Abgaswerte bei Diesel-Autos in Deutschland vor Gericht ziehen und ihr Geld wiederhaben wollen. Und die inzwischen des öfteren Aussicht auf Erfolg haben, sogar bei Oberlandesgerichten (OLG). Ein OLG-Votum zugunsten der Besitzer von Diesel-Autos aber wäre ein Rückschlag für Volkswagen.

Deutschland wird angeklagt


A. Dobrindt Funktion: Bundesmisere

„Bis zur Kante gefülltes Schweigen“

EU leitet Verfahren gegen Deutschland ein. Die Bundesrepublik soll endlich mehr Informationen zum Abgasskandal liefern. Neben VW sollen noch weitere deutsche Hersteller betrogen haben und der zuständige deutsche Bundesminister, besser „Bundesmisere“, mauert. Sicherlich beschäftigt die Automobilindustrie 700.000 Arbeitnehmer, darum denkt die „Bundesmisere“ lügen, verschweigen, verschleiern ist rechtens. Das alle Bundesbürger weiterhin gesundheitlichen Abgasschaden nehmen, nimmt er billigend in Kauf. Das ist Dobridts CSU-Moral und die GrKo-Regierung bereitet sich auf die nächste Wahl vor und das ist Doppelmoral. 


VW Chef Müller hat nicht genug Probleme, darum legt er sich mit Kunden an. 


Ein „Unternehmenslenker“ der sich mit seinen Kunden übel anlegt versteht sein Geschäft nicht. Aber vielleicht will er zukünftig keine Autokunden mehr, weil VW zukünftig nur noch Karussells herstellen möchte. Anders könnte man seinen Kommentar wohl nicht werten: 

„AUF DER EINEN SEITE DENKEN UND HANDELN VIELE DEUTSCHE IM ALLTAG GRÜN, WENN ES ABER UM E-MOBILITÄT GEHT, HABEN WIR ALS VERBRAUCHER SPITZE FINGER. SO GANZ HABE ICH DIESES PORADOXE PHÄNOMEN NOCH NICHT VERSTANDEN“, 

sagte Müller der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Das vielleicht das Angebot seines E-Mobils meilenweit an den heutigen, täglichen Bedürfnissen der breiten potentiellen Kundenschaft vorbei geht, auf diese Idee kommt der VW Chef Matthias Müller gar nicht erst, denn ELITEN denken anders. 

Vielleicht sollten wir ihm helfen und zukünftig Karussells statt PKW bestellen. 

A.Dobrindt baut sein Ministerium zur Mafia um – S•a•t•i•r•e?


Deutschland ist keine Bananenrepublik aber A.Dobrindt, der Verkehrs- und digitale Infrastrukturminister, aus der CSU, versucht den Umbau.

Und Frau Merkel merkt es nicht?

Aus seinem Ministerium ist das erste Organigram erschienen.

 miberl

miberl

Bananenrepublik ist die abwertende Bezeichnung für Staaten in denen Korruption und Bestechlichkeit  vorherrschen, deren Rechtssystem nicht funktioniert, wirtschaftliche oder politisch-moralische Verhältnisse von Ineffizienz und Instabilität geprägt sind oder in denen staatliche Willkür herrscht oder denen diese Eigenschaften zugeschrieben werden.

Was findet der Dobrindt 😎 wohl daran gut?  Das Affen Bananen lieben ist bekannt, sollte er ein….. NEIN

Dobrindt nicht beklagen sondern anklagen. 

KEINE FAKE-NEWS

Infos vom ZDF:  

https://m.heute.de/detail/46098578

(Aus Bericht ZDF-Frontal21) 


Ich hab da mal ’ne Frage 💡


Wenn sich die VW – Manager mit ihren Lieferanten streiten und deswegen ihre Mitarbeiter in die Kurzarbeit schicken müssen, weil sie wegen ihrer eigenen Dummheit die Produktion einstellen mußten, warum zahlt da eigentlich der deutsche Steuerzahler das Kurzarbeitergeld und nicht die VW-Aktionäre liebe Politiker? 

Nächste VW-Affäre? Geht VW über Leichen?


Auszug: Inzwischen ist das Kraftfahrt-Bundesamt in Kontakt mit VW. Beide Seiten möchten sich jedoch nicht zum Stand der Gespräche äußern. „Rostende Erdgastanks sind lebensgefährlicher Schrott. Wie sich VW seiner Verantwortung entzieht, ist ein Skandal“, so Matthias Moetsch. „Auch das Kraftfahrt-Bundesamt reagiert zu passiv. Verbraucherschutz sieht anders aus.“

Das ganze Übel hier:

http://www.t-online.de/auto/alternative-antriebe/id_75560732/naechste-vw-affaere-auto-bild-berichtet-ueber-rostende-erdgas-tanks.html

%d Bloggern gefällt das: