Schlagwort: Union

Die K- Frage nach dem Einen


CDU-Chef Armin Laschet und CSU-Chef Markus Söder werben um Zustimmung. Laschet schneidet bei den Wahlberechtigten sehr schlecht ab. Dies geht aus einer repräsentativen Befragung des Meinungsforschungsinstituts Forsa hervor.

Demnach halten nur je vier Prozent der Befragten Laschet für „führungsstark“ und „dynamisch“. Seinen Herausforderer bezeichnen hingegen 57 Prozent als „führungsstark“ und 36 Prozent als „dynamisch“.

SPD + Koalitionsverhandlung = Minus


WENN HEUTE BUNDESTAGSWAHL WÄRE…..

25.1. 2018 Umfrage von Infratest Dimap vom 22.01. bis 24.01.2018

CDU SPD GRÜNE FDP LINKE AfD

33 % 19 % 11 % 10 % 10% 12 %

Die Koalitionsverhandlungen haben gerade begonnen und schon fällt die SPD weiter in der Gunst der Wähler. Es scheint die Partei, egal was sie macht, wie sie sich entscheidet, wird vom Wähler abgestraft. Keine gute Entscheidung für eine noch einigermaßen stabile Parteienlandschaft in der Bundesrepublik.

Reitet die CDU ihr bestes Pferd tot? Alles nur Satire 🐎


Angela Merkel seit über einem Jahrzehnt als CDU Bundeskanzkerin.

Bleibt sie es?

Heute haben die Koalitionsverhandlungen zwischen CDU/CSU und SPD begonnen. Die CDU ist der Meinung, dass sich die anderen Parteien erneuern sollen, sie sehen bei sich keine Notwendigkeit dazu.

58 Prozent der Wahlberechtigten erwarten nur wenige Veränderungen am bereits erreichten Sondierungskompromiss, 14 Prozent sogar gar keine Veränderungen, wie aus dem jüngsten „Deutschlandtrend“ für das ARD-„Morgenmagazin“ hervorgeht. Dagegen denken 18 Prozent, dass die SPD viele ihrer Forderungen durchsetzen kann. Vier Prozent erwarten, dass alle Forderungen durchgesetzt werden. –

Wenn die Mehrheit recht hat ist es fraglich, ob die SPD Mitglieder einer Koalition zu stimmen und kommt dann eine Erneuerung bei der CDU? Es wäre zu spät.

SPD-Parteitag – Hessen und NRW fordern „Verbesserungen“ – Politik – Süddeutsche.de


Eilmeldung vor 1 Stunde 

Mächtige SPD Landesverbände gehen aufs Ganze und setzen den Parteivorstand unter Druck entweder Nachbesserungen oder… 

http://www.sueddeutsche.de/politik/hindernislauf-zur-grossen-koalition-spd-landesverbaende-in-nrw-und-hessen-stellen-neue-bedingungen-1.3832491!amp

Die Deutschen sind GroKo-müde 😴


Die Mehrheit der Deutschen lehnt laut DeutschlandTrend eine Neuauflage der GroKo ab. Nach zuletzt 

  • 61 Prozent Zustimmung wollen nun nur noch 
  • 45 Prozent das Bündnis. 

So unumstritten ist die Kanzlerin nicht mehr in den Umfragen. 

Kritisch wird die CSU gesehen. 

Heute starten die Sondierungsgespräche.
Sollte es der Kanzlerin nicht gelingen eine tragende Vereinbarung mit der SPD zu erreichen, ist es sehr fraglich ob sie bei Neuwahlen wieder antritt. Damit ständen Neuwahlen und das Ergebnis einem ganz neuen unbekannten Stern. 

GLYPHOSAT – Union verstößt mit der Zustimmung in der EU gegen Groko-Vertrag mit der SPD


Die UNION – CDU|CSU/ Landwirtschaftsminister, Unkrautvernichter und

Der Vergifter 

Schmidt legt doch gar keinen Wert auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der SPD. Damit sollte eine neue GroKo ein Märchen bleiben. Übrigens, Seehofer wußte bescheid. Monatelang wurde dieser Vorgang in München geplant und vorbereitet. 

Es stimmte Deutschland überraschend mit den meisten anderen EU-Ländern für eine Verlängerung der Zulassung um fünf Jahre. Dabei gab die deutsche Zustimmung nach Berechnungen des Umweltministeriums letztlich den Ausschlag.



Frau Merkel scheint den Laden nicht mehr im Griff zu haben oder vielleicht hinten rum?
UNION IM CHAOS.

Die SPD sieht im Streit über die Zulassung des Unkrautgifts Glyphosat eine „Belastung“ für die Gespräche mit der Union über eine GroKo. SPD-Fraktionschefin Nahles spricht von einem „schweren Vertrauensbruch“.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/streit-ueber-glyphosat-zulassung-nahles-spricht-von-schwerem-vertrauensbruch-a-1180576.html  



Jamaika ist Geschichte


DIE FDP HAT AUFGEGEGEN, ZUR GEISTERSTUNDE UM 24.00 UHR. FDP-CHEF LINDENER IST AUFGESTANDEN UND GEGANGEN.

Ausgerechnet die CSU und Grünen sagen jetzt wir standen ganz kurz vor der Einigung. Wer’s glaubt…

Nicht jeder Sondierer war bereit seine Partei bis zur Unkenntlichkeit zu verstümmeln. Das lässt hoffen.

Andere haben ausschließlich aus eigenem regionalen, parteipolitischen Interesse gehandelt.

Alle Jamaika-Beteiligten haben sich untereinander, bis zum Schluss, misstraut. Nur Schuldzuweisungen, für das Scheitern, an die FDP wäre an den Tatsachen vorbei.

Die Tatsache bleibt, Jameika ist vorbei und Neuwahlen sind wahrscheinlich, denn die SPD hat erneut eine GroKo abgelehnt. Als weitere Tatsache, Merkel hat es nicht hinbekommen.

Ablauf-Protokoll im Detail:

https://www.welt.de/politik/deutschland/live170690932/Schwere-Vorwuerfe-an-die-FDP-gut-vorbereitete-Spontanitaet.html#live-ticker-entry-15419

Die schlappe Union und die „zahnlose“ CSU 😨


Mit einem Wahlergebnis von 33 % hat die Union auf den ersten Blick ein sehr mäßiges Ergebnis. Schaut man sich dagegen das Resultat beider Parteien separat an, kann man schon von einer Katastrophe sprechen. Die CDU ist nicht gerade sehr weit entfernt von dem SPD-Ergebnis von 20,5%.

Bei einer Wahlbeteiligung von 76,2 Prozent (2013: 71,5 )

CDU26,8 %, (2013: 34,1 %) 

CSU, 6,2 %, (2013: 7,4 %).

Welchen Druck kann eigentlich die CSU gegenüber Merkel ausüben?

Die CSU hatte in ihren besten Zeiten immer das Pfand, gegenüber ihrer Schwesterpartei, sich im Fall einer Trennung, bundesweit aufzustellen und 15 % zu generieren und der CDU damit auch Wähler abzunehmen. Mit dem Einzug der rechten AfD, als dritte Kraft, in den Bundestag, würde dieses Drohung ins Leere laufen. Sollte die CDU sich heute von der CSU abnabeln, würde diese wahrscheinlich in die Bedeutungslosigkeit fallen und das womöglich sogar in Bayern. 

Viel Druck kann die CSU also nicht aufbauen. Sollte sie die Koalitionsgespräche torpedieren, also „Den Weg nach Jamaika“ unmöglich machen, wäre unter Umständen die Scheidung durch die CDU möglich. Letzlich entscheidet Merkel und nicht Seehofer oder ein anderer der CSU-Granden wie es in der CSU zu laufen hat. 

 

%d Bloggern gefällt das: