Schlagwort: Umwelt

Ab heute hat die Menschheit die Erde verbraucht.


Wegen der Coronakrise rückt der Erdüberlastungstag erstmals seit Jahren weiter nach hinten: Am 22. August sind alle erneuerbaren Ressourcen verbraucht, die auf der Erde in diesem Jahr zur Verfügung stehen.

Erdüberlastungstag 2019 wie auch schon 2018 viel auf den 29. Juli. Das sind drei Tage vor 2017 und sieben Tage vor 2016.

Gute Entwicklung dank Corona, weinen oder lachen? 😅

Ist Umweltrettung nur in Verbindung mit Desaster zu erreichen??

Digitales Zeitalter ist Grün, aber auch für die Menschen?


Svenja Schulze ist Ministerin für Umwelt und Naturschutz und ist überzeugt, “ Eine flexible, vernetzte und klimafreundliche Mobilität ist möglich, wenn wir jetzt die richtigen Weichen dafür stellen. Die Pandemie macht sichtbar, was eine veränderte Mobilität verändern kann. Homeoffice, Online-Konferenzen, Online- Meetings statt Reisen. Der Verkehr hat abgenommen, mehr Platz auf den Straßen….“. usw.

Hinzukommen die Argumete der Grünen und Klimaaktivisten innerhalb 10, 20, 30 Jahren mit vielfach harten Einschnitten die Welt umzugestalten, was auch richtig ist. Aber viel zu wenig reden sie über die Ausgestaltung und Auswirkung des Digitalen- Zeitalters auf das Klima.

Eine OECD-Studie zur Zukunft des Arbeitsmarktes, eine langfristige Perspektive.
Etwa die Hälfte aller Arbeitsplätze der 32 Industriestaaten, auch Deutschland, die an der Untersuchung teilgenommen haben, werden durch Algorithmen und Maschinen ganz oder teilweise „bedroht“ (eine feine Umschreibung für „ersetzt“), heißt es in dem Arbeitspapier zur Studie.

Damit treten zwangsläufig heute geforderte Maßnahmen für die Klimarettung automatisch in Kraft.

Klima – positiv

Beispiele: geringere

  • Nachfrage Produkte, Dienstleistungen,Reisen usw.
  • Produktion
  • Individualverkehr
  • Flug- und Schiffsverkehr

Negativ:

  • MEHR Nichtbeschäftigte mit allen
  • finanziellen
  • sozialen,
  • politischen
  • gesellschaftlichen

Auswirkungen.

45 Millionen sind heute erwerbstätig, davon stehen 22,5 Millionen Menschen in den nächsten 30 Jahren zur „Disposition“, 750.000 jedes Jahr. Sie verändern das Umwelt-Klima positiv, das Gesellschaftlche wahrscheinlich negativ.

Eine Pandemie ist gar nicht gegen die Umgestaltung Deutschlands und der Erde in eine Digatal-Welt. Auch diese Wandlung passiert parallel zu den angestrebten Klimazielen wird aber nur in bescheidener Weise, mehr als ALIBI, im Zusammenhang gesehen und behandelt.

2019 Weltbevölkerung mehr als 7,7 Milliarden Menschen auf der Welt


Mehr als 7,7 Milliarden Menschen bevölkern derzeit die Erde. Und in jeder Sekunde werden es mehr.

1990 waren es nur 5,3 Milliarden. Bis zum Ende des Jahrhunderts könnte die Weltbevölkerung fast 11 bis 12 Milliarden oder mehr betragen.

Ist nicht die Menge Mensch das geheime Übel, das die Erde, die Luft, die Welt mit uns hat. Wie viel Mensch verträgt die Welt? Ist es kurz vor 12 oder schon kurz danach?

Bevölkerungsentwickling 1950 bis 2100 – UN World Population Prospects,

Klimaschutz wird eine Verteilungsfrage für eine Demokratie


Zwei Grundmodelle gibt es für eine Bepreisung von Kohlendioxid: den CO2-Preis über einen Emissionshandel und die CO2-Steuer. Man darf diese Woche gespannt sein.

Klimawandel, eine Generation kann ihn nicht wuppen, weder bezahlen noch organisieren, denn der Anfang ist nur der Beginn und nicht das Ende. Was an Klimasünden über mehrere Generationen entstanden ist, kann auch nur über mehrere Generationen zurückgefahren werden, auch wenn die Kosten dann höher werden. Die heutige Generation wird diese Mammutaufgabe allein nicht übernehmen können und wollen.

Weil Auto gefahren, gewohnt, in Urlaub geflogen, im Internet gesurft wird, die Kinder zur Schule oder zum Reiten gefahren werden, also der erreichte Stand der Zivilisation gelebt wird, den Politiker, wie Wähler über viele Generationen vorangetrieben haben, müssen auch folgende Generationen an der Umgestaltung in allen Bereichen teinehmen und verantwortlich sein. Es macht auch keinen Sinn in der Sache Einzelpersonen an den Umwelt-Pranger zu stellen. Die Politik muß die richtigen angemessenen Regeln für alle schaffen.

Sollte der Staat und die Parteien versuchen, nur die heutige Generation, der 83 Millionen Deutschen (davon 49 Millionen Autofahrer) mit generellen Verboten und hohen ungerecht verteilten Klimakosten zu bestrafen wird das an den Grundfesten einer demokratischen Gesellschaft rütteln, die dadurch gefährdet würde. Mit einer schwarzen Null bleibt ein demokratischer Klimawandel gefährlich.

Das deutsche CO2-Aufkommen belastet das Weltklima mit nur 2,4 Prozent. Solange in Indien und Polen weiter Kohlekraftwerke gebaut werden, in Brasilien der Urwald abgeholzt wird, in Russland die Umwelt eine geringe Rolle spielt, es in den USA „kein Klimaproblem“ gibt und China zwar einiges tut aber gemessen an seiner Bevölkerungzahl natürlich viel zu wenig ( China und USA tragen mehr als 40 Prozent der globalen Gesamtemissionen) und Afrika gerade erst beginnt, bleibt es nur eine große Hoffnung der Handelnden in Deutschland, das der deutsche Klimawandel die Staaten dieser Erde zu einem konsequenten „Mitmachen“ zwingt oder annimiert. Niemand, weiß das, man hofft und es ist nicht sicher, es bleibt eine reine Annahme. Zur Zeit werden auf der Welt 1000 neue Kohlekraftwerke gebaut und geplant.

Wenn nicht…….. aber die Hoffnung stirbt wie immer zuletzt.

PS
Es ist keine Frage, ob sich das Klima ändert, sondern nur in welchem Maße und mit welchen Auswirkungen. Dass der Mensch die globale Erwärmung maßgeblich verursacht, betrachten mehr als 90 Prozent der Klimaexperten und -forscher weltweit als erwiesen.

https://www.ndr.de/ratgeber/klimawandel/Fakten-und-Daten-zum-Klimawandel,klimawandel322.html

Gülle ist Scheisse


Der drittgrößte Schweineexporteur auf der Erde ist Deutschland. Wenn deutsche Bauern nicht für die ganze Welt Schweinefleisch herstellen würden und dadurch keinen riesen Tierbesatzt hätten, gebe es womöglich keine Nitratverseuchung des Grundwasser durch Gülleausbringung auf den Feldern.

Einig sind sich auch alle, dass Fleisch nicht so billig sein muss, wenn die Qualität und die Umwelt darunter leidet. Nitratbelastung des Trinkwassers verursacht zudem eine kostenintensivere Aufbereitung, die letztlich jeder Verbaucher zahlt. Weniger reintun als aufwendige Reinigung, muss die Devise sein.

Droht EU-Klage und Strafgelder bis zu 850.000 Euro pro Tag? Seit Jahren werden die Grenzwerte nicht eingehalten. Es geht wohl nicht anders im Interesse der Verbaucher und der Umwelt. Zahlen müsste natürlich der Verursacher und nicht der Steuerzahler.

Nachfrage

Heute wollten die Ministerinnen Klöckner und Schulze in Brüssel die Wogen im Nitrat-Streit glätten. Doch der EU-Kommission reichen die Vorschläge längst nicht aus. Deutschland muss eine Menge mehr und nachliefern – und das sehr sehr bald. Sie kapieren es nicht.

Heute, so früh wie nie, der Erdüberlastungstag


Nie zuvor hat die Menschheit die natürlichen Ressourcen eines ganzen Jahres so früh verbraucht wie 2019. Ab heute leben wir ökologisch auf Kosten der Erde, ein Desaster für künftige Generationen.

Ab heute, dem 29.07.2019 leben wir ökologisch auf Pump. Stellen wir uns vor wir müssen ein Jahr aus einem vollen Kühlschrank leben und der ist heute leer, alles aufgegessen.

Das nennen Wissenschaftler Erdüberlastungstag. Von allem zuviel ist der Grund, der unsere Erde langsam absterben lässt, Flora und Faune, Wasser, Erde und Luft. Zuletz lebten wir vor 1975 in einem ausgeglichenen Verhältnis und das ist viel zu lange her.

DEIN ÖKOLOGISCHER FUSSABDRUCKTES

Los geht’s! Bitte beantworte die nachfolgenden Fragen. Du erhältst dann für die vier Teilbereiche Essen, Wohnen, Konsum und Mobilität ein Zwischenergebnis. Am Ende erscheint Dein persönlicher, ökologischer Fußabdruck und seine Bewertung.

Jährljch 33 Kilo Werbung im Kasten


Die Bürgerinitiative „Letzte Werbung“ hat herausgefunden, dass über die Post 20 Millionen Haushalte wöchentlich, bis zu 33 Kg jährlich, erhalten. Im Jahr also Papierwerbung, teilweise sogar noch fein eingeschweißt in einer Milliarde Plastikverpackungen, das hat mit Umweltschutz wenig zu tun.

Auch Haushalte erhalten Werbung, die schriftlich widersprochen haben, was die Post vehement abstreitet. Mit ausgewählten Haushalten will man das belegen und über den Klageweg Abhilfe schaffen.

Was passiert eigentlich mit dieser Werbung, ansehen muß man sie, um Plastik von Papier zu trennen, ein Ärgernis, aber lesen, nee danke ab in den Müll.

Werbung in Zeitungen, Fersehen, Radio und Internet das reicht doch wohl. Die brauchen wenigstens kein Plastik und keine Bäume für ihre Werbung.

Wenn Flugtickets billiger sind als 20 Liter Benzin stimmt was nicht.


Ein Flugzeug ist das Verkehrsmittel, das nicht nur die Umwelt am stärksten belastet und die Fluggesellschaften können trotzdem mit extrem billigen Flugpreisen weiter locken, weil sie im Vergleich zu anderen Verkehrsmittel weit weniger belastet werden.

Ein Flug von Berlin nach Köln für 29 Euro steht im Vergleich zu einer billigen Bahnfahrt für 90 Euro in keinem vernünftigen Verhältnis.

Damit muss Schluss sein meinen zu recht 71 Prozent der Deutschen.

Mehr Billigflüge trotz riesiger Klima- und Umweltbelastung


Wachstum muss her meinen die Billigfluganbieter. Wachstum um jeden Preis, unser Wirtschaftssystem verlangt gerade zu danach. Das Angebot der Billigflüge aus Deutschland ist nach einer neuen Studie wieder gestiegen. Die Verbraucherpreise sind darüber hinaus, im Vergleich zum Vorjahr gefallen:

  • 2019 Preis-Spanne je nach Strecke auf 50 bis 106 Euro (Vorjahr 53 bis 117 Euro)

WWF-STUDIE 14 Tage Mallorca-Reise so schädlich wie ein Jahr Autofahren

Damit forcieren die Fluggesellschaften auch die Nachfrage und fördern bewusst zusätzliche Umweltbelastung und die Politik schaut zu lange zu. Trotz steigender Kerosinpreise geht das nur, weil der Treibstoff für Flugzeuge nicht versteuert werden muss, anders als bei, Auto, LKW und Bus. Eine Bahnfahrt von Berlin nach München ist teurer als ein Flug, hier könnten die Verbraucher, denen das Klima und die Umwelt etwas wert ist, wirklich etwas tun.

66.OOO Tote in Deutschland durch Feinstaub


Wegen Feinstaub in der Luft sterben nach Darstellung der Europäischen Umweltagentur EEA jährlich rund 400.000 Menschen vorzeitig, davon 66.000 in Deutschland. Dies geht aus einer am Mittwoch in Brüssel veröffentlichten Studie hervor.

Und alles geht weiter seinen gemächlichen Gang.  

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: