Trump und seine russischen Wurzeln im Geist


Nach dem Helsinki Gipfel mit Putin kommen alte Bedenken auf und die Frage stellt sich, für viele Menschen auf der Erde, für welches Land arbeitet dieser Präsident?

USA FIRST OR SECOND?

TRUMP EIN KIND DES KGB – ALLES NUR SATIRE ODER?

DER MONSTERKLICK BRINGT DEN BLICK:

>>>>>>>>>>>>>>Klick Trump&Putin


RÜCKBLICK

Am meisten Aufsehen erregte die Behauptung, bei einem Besuch von Trump in Moskau habe der russische Geheimdienst „unorthodoxe“ Sexualpraktiken von ihm mit Prostituierten in einem Hotel gefilmt. Russland könne ihn damit erpressen. In dem Dossier heißt es auch, auf Geheiß Putins habe die russische Regierung Trump seit „mindestens fünf Jahren“ aufgebaut und ihm beigestanden. Er und seine Vertrauten hätten einen „steten Zufluss von Informationen über die Demokraten und andere politische Rivalen akzeptiert“.

Trump stritt alle diese Behauptungen ab und bezichtigte die Medien und Geheimdienste, sie machten eine „Hexenjagd“ auf ihn. Anfang März berichtete CNN jedoch, US-Ermittler hielten zumindest Teile des Dossiers für glaubwürdig. Die New York Times berichtete, dass amerikanische Geheimdienste bereits im Sommer 2016 Informationen darüber hatten, wie russische Stellen diskutierten, auf welche Weise Trump über seine Mitarbeiter beeinflusst werden könnte. Mitarbeiter von Sonderermittler Mueller haben sich inzwischen mit Steele getroffen, das Team nimmt das Dossier sehr ernst.

Auszug DIE ZEIT

TRUMP prahlte auf dem Nato-Gipfel mit mehr Geld von den Partnern😂


17. Juli 2018

Nato-Gipfel

Niemand gibt mehr Geld 💰 aus, als 2014 festgelegt und vor dem Gipfel nochmals zugesagt, zwei Prozent bleiben 2 %.

Er weiss wie man seinen Wählern Fake News verkauft. Ist Trump der Partner oder der Feind der Natostaaten? Wir wissen es nicht? Weiss er es denn?

Ein sehr peinlicher Präsident.

Trump zieht den „Schwanz“ ein


Trump hat sich verkalkuliert, er nimmt ab sofort seine Anweisung zurück. Man erkennt, dieser Präsident reagiert nur, wenn er hart angegangen wird.

Kinder werden nicht mehr von ihren Eltern getrennt und dürfen nicht länger als 20 Tagen im Internierungslager bleiben. Er mußte erfahren, dass ihm seine menschenfeindliche Politik zu stark schadet.

Die Vorgeschichte:

https://mibersite.wordpress.com/2018/06/16/usa-trump-administration-die-unbegrenzten-babarischen-moeglichkeiten/

USA – Trump seine „babarische“ Administration


Trump mißbraucht Kinder

Kinder schreien und rufen nach ihren Eltern, von denen sie getrennt wurden und glauben sie nie wieder zu sehen. Ärzte sprechen von traumatischen Erlebnisse für die Kleinen. Mein hört ihre Schreie nach den Eltern:

https://news.sky.com/story/papa-mami-recording-captures-childrens-cries-for-parents-at-us-border-11409327

Trump läßt Kinder foltern.
Kinder auch Kleinkinder werden gewaltsam von ihren Müttern getrennt, wenn Sie unerlaubt die Grenze zu den USA überschreiten. Das unglaubliche ist, das es dafür überhaupt kein Gesetz in den Vereinigten Staaten gibt. Es ist also scheinbar illegal was die Regierung macht.

Wenn Eltern gegen US-Einreise-Gesetze verstossen bestraft man sie damit, ihnen ihre Kinder weg zu nehmen und getrennt von ihnen in Internierungslager zu sperren. Es werden damit auch die Kleinstkinder und Minderjährigen bestraft.

Einst ein Walmart, heute ein Lager für Migrantenkinder. Die US-Regierung hat Aufnahmen aus diesem Internierungslager für Kinder aus Mexiko und Zentralamerika veröffentlicht. Rund 1500 Jungen sollen dort leben, weil es zu voll ist wurde ein Zeltlager davor aufgestellt. Über 2000 Trennungen wurden bisher vollzogen, ein Teil der Kinder soll auch bei Pflegeeltern untergebracht sein.

Die Trump Regierung meint zu dieser Handlungsweise nur: „In der Bibel steht man soll die Gesetze achten.“ Perfide, Kinder zur Abschreckung zu benutzen, weil man keine Mauer zwischen Mexiko und USA bauen darf. Das heißt, wenn alles nichts hilft vergreift man sich an Kleinen..

AMERIKA, WELCHEN WEG GEHST DU NOCH MIT, MIT DIESER TRUMP POLITIK?

https://www.google.com/amp/s/www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_83947300/tid_amp/an-grenze-zu-mexiko-usa-trennen-2-000-einwanderer-kinder-von-ihren-eltern.html

G7 Gipfel mit Trump, er haßt Gegner und verachtet Frauen!


Angela, von einer Frau lasse ich mich nicht überzeugen. Dir ist doch meine Einstellung gegen über Frauen bekannt, da wende ich nur sexuelle Gewalt an. Nochmal für dich die Geschichte:

Ich sagte damals, „Ich hab versucht, sie zu vögeln. Sie war verheiratet. Ich bin wie verrückt auf sie los, aber es klappte nicht. Und sie war verheiratet. Dann hab ich sie wieder gesehen, sie hat diese großen künstlichen Titten und so.“ (Aus seiner Stimme klingt Verachtung.) Weißt du, ich stehe automatisch auf schöne Frauen – ich küsse sie einfach. Es ist wie bei einem Magneten. Ich küsse sie. Ich warte nicht ab.“ Wenn man berühmt ist dann sei das kein Problem. Wenn du ein Star bist, dann lassen sie dich. Du kannst alles machen. Ihnen an die Muschi fassen. Alles.“

http://m.spiegel.de/video/donald-trump-prahlte-mit-sexueller-gewalt-gegen-frauen-video-1710761.html

G7 Gipfel ohne die USA, Amerika isoliert sich weiter, der Eklat.


Die Abschlußerklärung hat Trump zugesagt, dann nahm er seine Zusage wieder zurück. WARUM? Vielleicht hatte er auch nur einen schlechten Abend und hatte Blähungen.
Kurz nach seinem Abflug aus Kanada kündigte er via Twitter die gemeinsame Abschlusserklärung der Mitgliedsstaaten auf. Ein Eklat auf dem G7 Gipfel wie man ihn noch nicht gesehen hat.
Gegenüber dem kanadischen Präsidenten wurde er noch beleidigend, der nahm es gelassen. In einer weiteren Nachricht aus der Air Force One bezeichnete Trump Trudeau als „sehr unehrlichen und schwachen Gastgeber“.

Bei einigen Themen hatte man auch Übereinstimmung, die Meinungunterschiede waren stärker:
Im Handelskonflikt der Europäer, Japaner und Kanadier mit den USA gab es keine Annäherung. Die Gegensätze prallten unversöhnlich aufeinander.
Über den völlig überraschenden Vorstoß von Trump, Russland wieder in die Gruppe der großen Industrienationen aufzunehmen, gab es keine Einigung.
Zum Streit über den Ausstieg der USA aus dem Abkommen zur Verhinderung einer iranischen Atombombe wurde wenig bekannt. Deutschland, Großbritannien und Frankreich hatten an die USA appelliert, europäische Unternehmen nicht für Geschäfte im Iran zu bestrafen. Die Europäer wie auch Mitunterzeichner China und Russland wollen an dem Abkommen festhalten.
Beim Kampf gegen Plastikmüll in den Ozeanen macht Trump nicht mit. Die meisten anderen G-7-Partner verpflichteten sich darauf, bis 2030 die vollständige Verwertung von Plastikmüll zu erreichen – vor allem, um ihn aus den Ozeanen zu verbannen.
Der anhaltende Streit mit Trump über seinen Ausstieg aus dem Pariser Klimaschutzabkommen überschattete wie im Vorjahr auch diesen Gipfel.

Amerika macht alleine weiter mit seinem Handelskrieg gegen den Rest der Welt. Auf Amerika kann man sich nicht mehr verlassen, das ist vorerst vorbei.

Das ist echt Porno-Trump


  • US-Präsident Donald Trump hat auf Twitter Stellung zu den Zahlungen an Pornodarstellerin Stormy Daniels bezogen: „Geld aus dem Wahlkampf oder Wahlkampfspenden haben keine Rolle bei den Zahlungen gespielt“, schrieb Trump. Damit bestätigte er erstmals, dass er dem Michael Anwalt Cohen die Zahlungen (130.000 Dollar) persönlich erstattete. Was stimmt denn nun?

  • Heute sagt Trump es gab keine Affäre aber warum hat er dann gezahlt? Was stimmt denn nun?

  • Egal, Trump liebt Porno, Trump ist Porno, Trump stürzt über Porno?

Als Schauspieler kennen Jim Carrey Menschen in aller Welt als Maler hat er auf Twitter  seinen Kommentar abgegeben.

Merkel war mal wer


Schon die New York Times hatte nach dem Abschied Barack Obamas vom Weißen Haus geschrieben, nun bliebe vielleicht nur noch Merkel als

„letzte Verteidigerin des liberalen Westens“.

Und nun erhält die „Führerin der freien Welt“, die sie nie war, nur

achtunddreißig Minuten

Gesprächszeit mit dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Die deutsch amerikanischen Beziehungen sind einfallslos und grau und daran wird sich nichts ändern, denn in jedem Blick der Kanzlerin erkennt er ihre Abneigung und ihr Unverständnis gegenüber seiner Politik und umgekehrt. Ein Trauerspiel.

Trump würde so gerne..


aber seine eigenen Republikaner warnen Trump

„… das wäre der Anfang vom Ende seiner Präsidentschaft“

Donald Trump attackiert das FBI und feiert die Entlassung von Ex-Vize McCabe. Weil sie Anzeichen sehen, warnen prominente Republikaner den US-Präsidenten davor, gegen Sonderermittler Robert Mueller vorzugehen.

Er würde gern die Russland-Untersuchung verhindern, aber das würde ihn seinen Job kosten.

Trump und Handelskrieg – Er ist verrückt aber nicht blöd oder doch? 


Ökonomen: Trump bedroht deutsche Arbeitsplätze, kann man von  Wirtschaftsfachleuten hören.

http://www.t-gonline.de/wirtschaft/jobs/id_80211722/oekonomen-trump-bedroht-1-6-millionen-deutsche-arbeitsplaetze.html

Trump ist zwar verrückt aber nicht blöd. Das oben beschriebene Szenario ist nicht neu und sehr theoretisch. Protektionismus und einen Handelskrieg mit Europa und China würde auch der amerikanischen Wirtschaft zig-Millionen Arbeitsplätze kosten. Das würde dieser Präsident nicht überleben, politisch natürlich.

Trumps Wunsch nach mehr Protektionismus erinnert an die Politik von US-Präsident Herbert Hoover. Entgegen vielen Warnungen führte er mit dem Smoot-Hawley-Act in der Wirtschaftskrise 1930 Importzölle auf diverse Waren ein. Auch er wollte so die Wirtschaft im Land stärken. Die Strafabgaben auf ausländische Produkte unter Hoover erreichten im Schnitt 60 Prozent. Bei den Handelspartnern kam das nicht gut an. Sie fühlten sich vor den Kopf gestoßen und reagierten ihrerseits mit Zöllen auf Güter aus den USA. Die Folge war ein starker Rückgang des weltweiten Handels: Binnen vier Jahren schrumpfte er um 40 Prozent.

Auch die USA, als Wirtschaftsmacht Nr. 1 würde wirtschaftlich ebenso geschädigt. und Trump von seinen Wählern“geteert und gefedert. Darum ist dieses Szenario eines auf Dauer eskalierenden Wirtschaftskrieges nicht unbedingt wahrscheinlich.

Real-Satire – Trump und Nobelpreis.


Der amerikanische Präsident Donald Trump ist zum dritten Mal in Folge für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen worden. „Ich kann bestätigen, dass Trump nominiert ist“, sagte der Direktor des Osloer Friedensforschungsinstituts, Henrik Urdal, der Online-Zeitung „Nettavisen“. Die Begründung sei die gleiche wie im Vorjahr: sein Grundsatz „Frieden durch Stärke“. Die Neukonstruktion kleiner, niedlicher Atombomben, für den regionalen Bedarf gehört wohl dazu.Wer ihn vorgeschlagen habe, sei vertraulich.  

Die Begründung könnte so aussehen:

„Der Nobelpreis ehrt einen der größten Fake News und Alternative Fakten Anwender des 21. Jahrhunderts, der wie kein anderer Millionen Menschen auf der ganzen Welt mitgerissen und mit seinen Unwahrheiten direkt ihren Brechreiz erreicht hat.“


Das Unwort des Jahres 2017


Alternative Facts ist eine Formulierung Kellyanne Conways, Beraterin des US-Präsidenten Donald Trump. Im Januar 2017 benutzte sie diese Formulierung während eines Interviews in der amerikanischen Polit-Talksendung Meet the Press, um falsche Aussagen des Pressesprechers des Weißen Hauses Sean Spicer zu rechtfertigen. Der Begriff „alternative facts“ taucht im früheren Leben von Trump schon einmal auf.

„Alternative  Fakten“ ist das Unwort des Jahres 2017

 

Bei Fake News  und Alternative Facts gibt es  nach Meinungen von „Fachleuten“ einen Unterschied. Der Autor selbst ist bei Fake News von Anfang an davon überzeugt, dass es sich um eine Lüge handelt, während der Autor von alternativen Fakten an das glaubt, was er sagt. Außerdem haben alternative Fakten wenigstens einen minimalen Anknüpfungspunkt in der Realität (ein Fakt), um den herum sich der Autor seine eigene Realität aufbaut. Somit seien alternative Fakten  im ganzen in Wirklichkeit nur Wunschvorstellungen des Autors.

Es könnten demnach vielleicht keine Lügner sein aber mit Sicherheit fern der Realität, vielleicht Spinner. Für mich bleiben es trotzdem Lügner und Verschleierer.

Monster-Spiele Trump und Kim Jong-un


PicsArt_01-03-04.12.35.jpg

Trump verspottet Kim: „Ich habe auch einen nuklearen Knopf“‎
‎schrieben heute früh in der New York Times PETER BAKER und MICHAEL TACKETT ‎
‎In einem Tweet, sagte der Präsident, sein nuklearen Knopf wäre „viel größer und mächtiger“ als der von Herrn Kim.  Als besondere Häme der Zusatz  „Und mein Button funktioniert!“

%d Bloggern gefällt das: