Schlagwort: Tiere

Der Fischreiher zu Besuch


Auf einmal verdunkelte sich der Himmel vor meinem Fenster. Er wer wieder da, lautlos und überraschend, wie immer, machte er seine Runde. Der Graureiher flog noch eine Schleife und landete majestätisch, mit ausgebreiteten Schwingen, die eine Spannweite von zwei Meter haben, kurz vor dem Teich, in dem sein vermeintliches Abendessen lebte. Aber Goldorfen sind keine leichte Beute, wie er schon des öfteren erfahren hat.

foto miberl

Stolz und aufrecht schreitet er gemessenen Schrittes, lautlos und voll konzentriert auf den Teichrand zu. Jede Deckung nutzen. Plötzlich verharrte er in seiner Jagdstarre.

Foto miberl

 

90 Zentimeter Vogel fixieren die Fische im Wasser.
Man hat das Gefühl, dass er über unendlich viel Ausdauer verfügt. Er wartete geduldig, dass eine Orfe weiter nach oben kommt, ihm den Rücken zu wendet und er blitzschnell zuschlagen kann. Der Vogel setzte ganz langsam ein Bein nach vorn, reckte den Hals und erstarrte, auf Beute wartend. Aber heute war ihm kein Jagdglück beschieden und das Laubnetz über dem Teich machte ihm die Jagd heute nicht einfacher. Eines ist gewiss, er wird wieder kommen.

Urlaub/Ferien und Sommer in Berlin


Diese hoooch sommerliche Verbindung, war der Trigger für einen Besuch im Zoologischen Garten von Berlin. Das Ferne liegt oft so nah.

Auszug Zoo: –Gemeinsam mit dem Tierpark Berlin und dem Aquarium Berlin steht der Zoo Berlin, vereint in der AG, für den größten Zoobetrieb Europas. Er ist die „grüne Oase“ der City West und sucht an Artenvielfalt seinesgleichen: Nirgendwo sonst auf der Welt begegnen wir gut 20.000 Tieren aus knapp 1.300 Arten an einem Tag-.

Die alle an einem Tag zu besuchen ist unmöglich, auch wenn wir 10,8 km im Spaziergänger-Tempo einige Stunden unterwegs waren. Unmengen Apfelsaftschorle in Verbindung mit Pommes haben es bei diesen Temperaturen möglich gemacht.

Fotos von Tieren haben wir keine gemacht, es gibt ausreichende im Netzt

Von mir einige Bilder von der ZOO-Architektur

Foto miberl

Zoo

Eröffnet: 1. August 1844

Fläche: 35 ha

Anzahl Tiere: 20,219 (Dezember 2017)

Anzahl der Arten: 1,373 (Dezember 2017)

https://www.zoo-berlin.de/de

Auf der Roten Liste – Des Aussterbens


Die Weltnaturschutzunion IUCN hat ein Update für die Internationale Rote Liste der bedrohten Arten vorgelegt. Insgesamt sind mit der Aktualisierung nun 120.372 Tier- und Pflanzenarten wissenschaftlich auf der Roten Liste erfasst.

Vor 10 Jahren noch eine Plage, jetzt bald ausradiert! Mensch, Mensch.

Laut IUCN gelten Feldhamster nun weltweit als vom Aussterben bedroht. Gleiches gilt für den Atlantischen Nordkaper, einen Glattwal, und mehrere Lemuren-Arten, darunter Madame Berthes Mausmaki, die mit 10 Zentimetern Länge kleinste Primatenart der Welt. Damit gelten laut IUCN nun 98% aller Lemurenarten als bedroht.
„Wir Menschen spielen beim weltweiten Arten-Gau eine gefährliche Rolle.

Nur Typen im Berliner Tierpark


Werbung ohne Gegenleistung.

Nach gut 8 Jahren war wieder ein Besuch im größten Landschafts-Tierpark in Europa, im Berliner Tierpark, fällig. Es war ein Tag zum Durchatmen in mehrfacher Hinsicht. „Tiertypen und Landschaft in einem Park zu erkunden, der es locker zulässt 18 Km am Stück zu wandern, ohne gleich Massen von Menschen zu begegnen. Von diesen Orten gibt es nicht mehr so viel in Berlin. Ein gelungener, schöner Tag.

Tierpark Berlin

Eine Enten-Geschichte


Draußen in der Welt wird das Leben nicht einfacher, das dachte sich wohl auch das Entenpärchen, als es unseren Garten anflog.

Wir nannten sie Donald und Daisy und sie machten sich erst einmal auf Inspektionstour in neuer Umgebung. Keine Hunde, viel Wasser, grüne Verpflegung und sichere Ruheplätze schienen ihre Auswahlkriterien zu sein.

Hunde haben sie nicht entdeckt, aber der Teich und Bach schienen ihnen ausreichend und ihr Schwimmtest bestätigte es.

Daisy und Donald machen alles gemeinsam, auch die Verkostung der Leckerbissen unter Wasser und sie nahmen sich dazu viel Zeit.

Nach der ersten Exkursion suchten sich die beiden Enten einen guten Platz zum chillen.

Nach kurzer Erholung setzen sie ihre Geländeinspektion fort und man hatte das Gefühl das es ihnen gefallen könnte.

Im Garten ist immer irgendwer unterwegs. So wurden sie auch von den „Einheimischen“ argwöhnig beobachtet.

Donald beeindruckte das gar nicht. Er mit seiner Daisy im Schlepptau gingen unbeirrt ihren Weg.

Der Erpel sicherte natürlich das unbekannten Gelände, um bösen Überraschungen schnell „entfliegen“ zu können.

Nach einigem Geschnatter kamen beide wohl zu dem Ergebnis hier das öfteren Zuflucht zu suchen und diesen Tag voll zu genießen.

Donald und Daisy, sie kommen jetzt öfter.

Text, Geschichte und Photos von Miberl

Frühling – Nur ein Wurm 🐛…


Jetzt im Frühjahr wird er wieder wahr genommen, der Regenwurm und stiller Herrscher der Unterwelt. Genau 46 Arten dieser Spezies durchmischen die Erde in unserem Land. Dabei wühlen sie sich bis zu drei Meter tief in das Erdreich und legen bis zu 900 Meter lange Gangsysteme an. Regenwürmer werden in der Natur ca. zwei Jahre alt.

Ein Tag mit Tieren und ihren Geschichten…


Fotogeschichte

*Fotos zur Vergrößerung anklicken*

Der 1. Mai ist seit vielen Jahren ein Tag des Ausflugs manchmal auch in eine andere Welt. Diesmal war es wieder der Germendorfer Zoo nahe Berlin mit seinen Tiergeschichten.

Als Marderhund ist es meine Aufgabe alles im Blick zu haben um im Notfall schnell helfen zu können. Denn es kann jeder Zeit etwas überraschendes passieren.

Wir Erdmännchen sind als die super Aufpasser für gefährliches aus der Luft bekannt. Gleichzeitig entgeht uns auch nichts in unsere Nachbarschaft .

Da drüben geht’s jetzt mit dem Frühstück los, die Frischlinge werden von dem Mutterschwein, der Bache, gerade zur Ordnung gerufen.

Ja, die jungen Sauen sauen sonst zu doll rum. Sie müssen immer in Reihe stehen.

Also meine lieben Frischlinge heute nicht alle auf einmal zum Frühstück kommen.Du Schnüffler da hinten, du kommst zu erst zum trinken.

Bin unterwegs

1010881.jpg

Wo ist denn die Milchbar hier? Dunkel und haarig ist es auch noch. Mutter sollte mal wieder zum Haare schneiden gehen.

Geht doch, ein bischen mehr drücken und stoßen und die Milch läuft. Die Sauen trinken,

Wir Emus befassen uns hauptsächlich mit unser Schönheit. Wir sind nicht eitel aber was sein muß, muß sein.

Wenn du jetzt lächelt bekommst du richtig Ärger. Denn unsere Federn sind unser ganzer Stolz.

Mein Emu-Irokese ist heute Gesprächsthema überhaupt. Da schaust du was.

Mein Gott was machen die alle für einen Aufriß. Sonne, grünes, frisches Gras, besser geht’s nicht.

FOTOS UND GESCHICHTE MIBER

Raus aus dem Kiez, mal zur Brandenburger Landpartie! 


Mal das Umland entdecken, dazu wird in jedem Jahr zur

eingeladen. Natur, Menschen, Tiere, Unternehmen laden ein und präsentieren ihre Besonderheiten. Ich nehme nicht in jedem Jahr teil, aber wenn das Wetter stimmt, ist es eine schöne Abwechslung. Die Wetterprognose für das Wochenende sieht gut aus 25 bis 27 Grad und sonnig, na dann….🚲… 🚃… 🏍…🚘… 🚇… 🚌

Einfache Filtersuche  über die Brandenburger Kreise in der Nähe zu den jeweiligen Angeboten in der Region und Umgebung:

   🔻    🔻    🔻   🔻

www.brandenburger-landpartie.de/ausflugstipps/brandenburger-landpartie/gastgeber-2017/

Die Schönheiten der Region erkunden 

%d Bloggern gefällt das: