Schlagwort: Schule

Infektionstreiber Schule, das ist jetzt belegbar


Es hat lange gedauert, von September bis heute um klarzustellen und zu belegen, dass Bildungseinrichtungen nicht vor Corona sicher sind, obwohl die Studie seit Oktober vorliegt.

Minutiös wurde der Fall der Infektion von 40 Personen, die sich mit dem Virus infiziert hatten, aufgearbeitet. Demnach hat nachweislich eine Person 40 weitere Menschen an der Schule infiziert. Es gibt Hinweise, dass die Hamburger Politik die Studie unterdrücken wollte. Das wäre unverantwortlich.

Politisch brisant ist das Ergebnis allemal, weil es das Mantra der Kultusminister*innen widerspricht, dass Schulen keine Infektionstreiber der Pandemie sind.

Virologen haben schon zu Beginn der Pandemie darauf hingewiesen das Personen in Schulen stark gefährdet sind. Sie wurden deswegen angegriffen, nach jetzigem Stand wohl unbegründet. Weiterhin Regelbetrieb ohne große Schutzmaßnahmen? Nur lüften wird wohl nicht mehr nur ausreichen. Welche gesellschaftliche Auswirkung diese neue Erkenntnis haben wird, bleibt abzuwarten.

Im Beitrag des Tagesspiegel genau dargestelltes Thema:

https://www.tagesspiegel.de/wissen/von-bildungsbehoerde-unterdrueckte-corona-studie-einzelne-person-loeste-masseninfektion-an-hamburger-schule-aus/26753114.html

Lehrerverband kritisiert „Versagen“ in Coronakrise: „Kultusminister haben Fürsorgepflicht verletzt“

https://www.tagesspiegel.de/wissen/lehrerverband-kritisiert-versagen-in-coronakrise-kultusminister-haben-fuersorgepflicht-verletzt/26755776.html

Beleidigungen, Drohungen, Mobbing, gewaltätige Angriffe auf Lehrkräfte sind keine Einzelfälle mehr.


Schulen außer Rand und Band. Was ist los an deutschen Schulen? Früher haben Lehrer Schüler drangsaliert heute ist es umgekehrt und das in allen Schulformen. Hass und Gewalt sind in den Schulen angekommen bei den Grundschulen angefangen und Eltern mischen kräftig mit. Die Gewalterfahrungen der Schüler machen ihren zukünftigen Lebensweg nicht einfacher. Da läuft aber richtig was schief.

Das zeigt eine Umfrage unter Schulen in Deutschland. Jede dritte Schulleitung berichtet dabei von körperlichen Angriffen in den vergangenen fünf Jahren.
Gewalt gegen Lehrkräfte hat in den vergangenen Jahren an allen Schulformen stark zugenommen. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) stellte entsprechende Ergebnisse einer Forsa-Befragung vor, die in seinem Auftrag im Januar und Februar dieses Jahres unter 1302 Schulleitungen durchgeführt wurde.

Zahlen, Daten, Hintergründe:

https://www.tagesschau.de/inland/angriffe-lehrer-befragung-101.html

Jogginghosen im Unterricht verboten


Karl Lagerfeld Zitat:
„Jogginghosen sind das Zeichen einer Niederlage. Man hat die Kontrolle über sein Leben verloren und dann geht man eben in Jogginghosen auf die Straße.“

Schulen scheinen sich dieser Meinung des großen Designer anzuschließen. Wer möchte schon die Kontrolle über den Schulbetrieb öffentlich und für jeden sichtbar demonstrieren.


Nach einer Realschule in Baden Württemberg hat nun auch eine Realschule in Bad Oeynhausen ein Jogginghosen-Verbot erlassen. In der Freizeit sei nichts gegen diese Bekleidung einzuweden. Für die Schule sei dies aber unangemessen, wie auch bauchfreihe Tops, Kappen und Mützen.

dpa

Viele Kindern lernen nicht mehr Radfahren 😂


Die Landesverkehrswacht hat eine Meldung im Radio rbb 88,8, Berlin, gemacht, die nicht ermutigend und doch hoffnungsfroh ist. Das verkehrssichere Radfahren gehört schon lange zum Pflichtprogramm in der Berliner Grundschule. In der 4. Klasse müssen die Schülerinnen und Schüler eine Radfahrprüfung ablegen. Dabei lernen sie nicht nur die Theorie, wie Straßenzeichen und Verkehrssymbole, sondern auch das sichere Fahren auf dem Rad. Geübt wird das in einem Parcours, in dem die Kinder Hindernissen ausweichen, den Schulterblick üben oder die Verkehrsschilder richtig deuten müssen. An diese Verkehrsübung kann ich mich auch noch erinnern.

Aber es gibt steigende Durchfallquoten bei der Prüfung und immer mehr Kinder nehmen gar nicht an der Prüfung teil, weil sie nie Fahrradfahren gelernt haben. Die Schulen melden das bis zu 50 Prozent der Kinder eines Schulgangs gar nicht mehr das Fahrradfahren von ihren Eltern oder anderwo lernen.

Mit einem Modellprojekt (Kosten 150.000 Euro), ein Fahrzeug soll mit 30 bis 50 Rädern Grundschulen anfahren, um dann vor Ort den Kleinen das radeln beizubringen. Einer nimmt sich seit, die Verkehrswacht 😉

Sprachkenntnisse und Wertekunde: Söder will Sonderklassen für Migrantenkinder – n-tv.de


Bessere Integration

Migrantenkinder die keine Kindertagesstätten besuchen konnten und dadurch kein Wertekunde und die deutsche Sprache lernen konnten, sollten das zuerst in besonderen Klassen nachholen können, um danach im Regelschulbetrieb bessere Integrationsmöglichkeiten zu haben.

https://amp.n-tv.de/politik/Soeder-will-Sonderklassen-fuer-Migrantenkinder-article20373395.html?__twitter_impression=true

Es ist ein Thema und es ist wichtig das die Politik darüber diskutiert.

Tötungsdrohung an Berliner Grundschule,


In vielen Berliner Schulen sind Drohungen von Flüchtligskindern religiös motiviert. Wer nicht den Islam praktiziert wird gemobbt und angegriffen. Wir reden hier nicht von Einzelfällen. Vor einem Jahr, an der Paul-Simmel-Grundschule wurden sogar Morddrohungen gegen eine jüdische Zweitklässlererhoben, „Sie soll geschlagen und umgebracht werden“, wegen des Glaubens.

Es wird in vielen Berliner Schulen angepöbelt wenn man nicht an Allah glaubt und die Schulen und Behörden reagieren hilflos. Mit Rundschreiben, Eltergesprächen, Unterstützung der Bildungsverwaltung und Polizei versucht man Abhilfe zu schaffen.

Aber es scheint ein Problem in der Vorgehensweise zu sein. Immer wieder hört man das diese Flüchtlingskinder keine Kita besucht haben und das sie erstmals in der Schule mit einer fremden Kultur in Kontakt kommen und somit sind diese Ausraster von Kindern nicht verhinderbar.

Bedeutet das, das die anders gläubigen Kinder, also auch unsere Berliner, bewußt als Leittragende für die Integration genutzt werden und religös motivierte Morddrohungen und Mobbing aushalten sollen. Das kann doch nicht sein. Diese muslimischen Kindern üssen, bevor sie in die Klassen kommen, eine ausführliche Vorbereitung erhalten, als zu sagen wir können und wollen nichts verändern.

Übrigens der Junge der die Morddrohungen ausgesprochen und gemobbt hat, ist immer noch in der Klasse, der Vater des Mädchens hat beschlossen seine Tochter von der Schule zu nehmen.

Schulvorbereitung für Flüchtlinge: Die schwierige Aufgabe der Integration | Politik – Kölner Stadt-Anzeiger


Der nächste Schritt der Flüchtlingskinder und ihrer Lehrer in der Schule. Gut beschrieben von Tobias Peter. Jeder kann sich danach seine eigene Meinung bilden.

http://www.ksta.de/politik/marxloh-sote-integration-in-zwei-jahren,15187246,32721416.html?dmcid=sm_gp

%d Bloggern gefällt das: