Schlagwort: Natur

Ein Tag Urlaub ganz nah


Die Überschrift vermittelt auch der Titel des Informationsblatts des -Japanischen Bonsai-Garten – in Ferch, 60 Autominuten von uns entfernt, in herrlicher Umgebung am Schwielowsee.

Weit über die Landesgrenzen ist dieses Kleinod, seit jetzt 20 Jahren, bekannt. Man sollte seiner Seele beim Besuch Zeit geben. Jede Pflanze wird von Menschenhand gestaltet und ist ein Kunstwerk für sich.

Denn einen japanischen Garten durchläuft man nicht. Man betrachtet ihn, man entdeckt und erforscht ihn.

Landschaft in weißem Quarzsand

In einem einzelnen Stein ein Gebirge zu sehen, sich einem Baum als Insel vorzustellen braucht Ruhe und Gelassenheit vom Betrachter. Viel laufen braucht man nicht. Bonsai-Gewächse passen gut dahin, wo wenig Platz für Menschen ist. Einige sind über 100 Jahre alt.

Der Senior in der Ausstellung wurde schon ca. 1840 gepflanzt.

Wasser ist Leben!

In einer Bonsai-Gartenanlage eingebettet liegt der Koi-Teich. Das Wasser ist bewusst grün. Die Farbe kommt von den Algen, die zum Schutz der Koi-Fische im Teich gewollt ist. Sie schütz vor den Räubern wie Marder, Waschbär, Reiher und mach mal kommt auch ein Adler vorbei.

Und dann ist sie plötzlich da, die Stille und das Gefühl der Abgeschiedenheit, in einer anderen Welt zu sein.

Bonsai-Bäume sind Miniaturgewächse. Sie passen gut dahin, wo die Menschen wenig Platz haben. Übrigens gab es sie schon im 4. Jahrhundert in China. In Felsspalten wuchsen kleine Bonsais, weil sie immer wieder zurückgetrocknet sind. Der Name ist natürlich aus Japan.

Fast alle stehen immer in Augenhöhe, sich bewusst das sie kein Spielzeug sind sondern ebenbürtig ihren großen Verwandten, vielleicht sogar etwas kunstvoller.

Zum Abschluss das Teehaus. Besonderes Gebäck und Tee vom Teemeister und auch das eine und andere zum Mitnehmen steht bereit. Preiswerte kleine Bonsais ab ca. 50 € sind auch dabei Zwei Stunden in einer anderen Welt in der man seiner Fantasie freien Lauf lassen konnte. Der eine mehr, der andere weniger.

_________________________________

In 5 Gehminuten ist man am Ufer des Schwielowsees und einer Wanderung mit Einkehr steht nichts mehr im Wege.

Einiges zu und über Ferch-Wikipedia

Eine der landschaftlich schönsten Ecken im Norden von Berlin, das Fließtal.


Diesen Beitrag aus dem April 2016 habe ich nochmals ausgegraben, weil wir diese kleine Wanderung demnächst wiederholen werden. Wasserbüffel und das Tegeler Fließtal ist eine Symbiose die einfach passt. Kommt noch schönes Wetter dazu könnte es ein perfekter Tag werden.

Foto Miber

Hinzu kommt das die bisher acht grasenden Wasserbüffel Verstärkung bekommen: Weitere neun Büffel sind jetzt im östlichen Weidegebiet , entlang der Mühlenfeldstraße nördlich und südlich der Egidybrücke unterwegs. Eine stattliche Herde von 17 Tieren.

Mehr Details, Beischreibungen und Karten im Beitrag.

Wanderung und Wasserbüffel /Ersterscheinung April 2016

Frühling – Nur ein Wurm 🐛…


Jetzt im Frühjahr wird er wieder wahr genommen, der Regenwurm und stiller Herrscher der Unterwelt. Genau 46 Arten dieser Spezies durchmischen die Erde in unserem Land. Dabei wühlen sie sich bis zu drei Meter tief in das Erdreich und legen bis zu 900 Meter lange Gangsysteme an. Regenwürmer werden in der Natur ca. zwei Jahre alt.

Trees may have a ‘heartbeat’ that is so slow we never noticed it | New Scientist


Inhalt:

Bisher war es der allgemeine Wissensstand der Forschung, dass der Wasserfluss durch die Bäume rein auf einen Osmoseprozess beruht, der ständig stattfindet. Jetzt weiß man, dass die Stämme und die Äste der Bäume sich zusammenziehen und wieder erweitern und damit das Wasser von den Wurzeln bis zu den Blättern pumpen, was man durchaus mit der Arbeitsweise unseres Herzens vergleichen kann, wie dieses das Blut durch unseren Körper pumpt. Der „Pulsschlag” ist jedoch sehr viel langsamer als beim Menschen. Während der menschliche Pulsschlag bei 50 bis 80 Schlägen pro Minute liegt, pumpt der Baumalle zwei Stunden einmal das Wasser durch die Äste und Zweige.

András Zlinszky von der Universität in Aarhus, Dänemark sagt: „Wir haben entdeckt, dass die meisten Bäume ein periodische Änderung ihrer Gestalt haben, die die ganze Pflanze synchron erfasst, was zu einem periodischen Wechsel des Wasserdrucks führt.“

https://www.google.de/amp/s/www.trendsderzukunft.de/lebendiger-rhythmus-der-natur-forscher-entdeckt-den-herzschlag-der-baeume/amp/

https://www.newscientist.com/article/2167003-trees-may-have-a-heartbeat-that-is-so-slow-we-never-noticed-it

Nachtigallen in Berlin


In Berlin sind ca. 3000 Nachtigallen beheimatet. In vielen Großstädten gibt es sie überhaupt nicht mehr. Schon darum sind sie besonderes in unserer Stadt. Die männlichen Nachtigallen singen nachts und in Strophen, schön aber für den Nachbarn nebenan nicht immer einfach.😉

Die verblüffendste These ist, dass der Vogel in Dialekten singt. Ob er also auch berlinert? In einem Projekt wurden 2016 erstmals Gesangsaufnahmen kartiert. In diesem April sollen Bürger dieses Mal umfassend und einheitlich berichten. Ihre Werkzeuge sind Ohren, Augen, ein Smartphone und die App Naturblick. „Wenn wir das Projekt jetzt im April starten, wird es ein Update geben, mit dessen Hilfe jeder in der Stadt am Nachtigallenprojekt teilnehmen kann“, sagt Silke Voigt-Heuke, die Verhaltensforscherin der Freien Universität Berlin die Leitung des Projekts übernommen hat.

Quelle:

http://www.sueddeutsche.de/wissen/forschungsprojekt-zum-mitmachen-nachtigall-ick-hoere-dir-1.3878298

Botschafter für Natur – In 80, 100, vielleicht 150 Jahren werden wir keine bewohnbare Erde mehr vorfinden.


In der Veranstaltung „Botschafter für Natur“ am 22. Januar im Berliner Museum für Naturkunde sprach  Richard David Precht zum Thema Verantwortung und Natur.

12 Minuten sprechen über eine Wirklichkeit gegenüber der Natur, unserem Leben auf der Erde, das bald beendet sein würde….., in dieser Deutlichkeit vom Philosophen Precht macht Angst aber auch andersdenkend.

Raus aus dem Kiez, mal zur Brandenburger Landpartie! 


Mal das Umland entdecken, dazu wird in jedem Jahr zur

eingeladen. Natur, Menschen, Tiere, Unternehmen laden ein und präsentieren ihre Besonderheiten. Ich nehme nicht in jedem Jahr teil, aber wenn das Wetter stimmt, ist es eine schöne Abwechslung. Die Wetterprognose für das Wochenende sieht gut aus 25 bis 27 Grad und sonnig, na dann….🚲… 🚃… 🏍…🚘… 🚇… 🚌

Einfache Filtersuche  über die Brandenburger Kreise in der Nähe zu den jeweiligen Angeboten in der Region und Umgebung:

   🔻    🔻    🔻   🔻

www.brandenburger-landpartie.de/ausflugstipps/brandenburger-landpartie/gastgeber-2017/

Die Schönheiten der Region erkunden 

BERLINER – IGA = Internationale Gartenausstellung vom 13. April bis 15. Oktober 2017 in Berlin


iga-berlin-2017

Ein Mammutprojekt für das es, für Garten- und Naturliebhaber, in diesem Sommer, wohl keine Besuchsalternative gibt. Der heutige Stand, nur zwei Monate vor der Eröffnung macht neugierig, wie alles letztlich harmoniert. Einen guten Eindruck bekommt man auf den IGA- Seiten und das relativ schnell, aber alles  Vorort  an einem Tag  zu sehen dürfte wohl, außer vielleicht im Jogging-Tempo, unmöglich sein. Ich werde nicht Joggen.

Zu allen wichtigen  und interessanten Informationen:

IGA Berlin Startseite

 

Veranstaltungskalender übers Jahr

%d Bloggern gefällt das: