Schlagwort: Löw

Löw läst verteidigen, was gegen das Naturell der Manschaft ist und verliert.


Deutschland-Niederlande 2:4

Löw hat die Stärken der Mannschaft eliminiert. Was war denn das? Eine Aufstellung die verteidigen sollte. Die Holländer hatten soviel Platz und konnten zu Beginn damit wenig anfangen. Die deutsche Mannschaft dominierte nicht, sondern übte sich in sehr ungewohnter defensiver Zurückhaltung – immer mit der Überlegung vielleicht einen Ball zu erwischen und damit die sündhaft schnellen Werner, Gnabry und Reus auf die Reise zu schicken.

Es sah auf Dauer nicht aus, dass dies zum Erfolg führen sollte. Hat es auch nicht. Langweilig war es, eine Mannschaft die Verteidigung nicht leben, geschweige dann gewinnen kann, weil es nicht in ihrem Naturell liegt und zudem mit teilweise mittelmäßigem Personal und wenig Einsatzwillen agierte.

In der zweiten Hälfte 4 Tore für die Niederlande. Es hat sich nichts verändert.

Die Holländer haben wesentlich mehr investiert als die deutsche Mannschaft und so zu recht gewonnen. Löw hat sich nicht neu erfunden, wie soll das auch gehen. Der alte Löw ist auch der „Neue“.

Nationalmannschaft gespalten in „Kanaken“ und „Kartoffeln“?


Auszüge aus TZ von denen der recherchierte Spiegelbericht analysiert wurde.


Nun hat sich auch Ilkay Gündogan zur angeblichen Grüppchenbildung in „Kanaken“ und „Kartoffeln“ geäußert.


„Natürlich gab es hier oder da mal einige Witze über gewisse Instagram-Postings.


Wusste der DFB von der Grüppchenbildung in Form von „Kanaken“ und Kartoffeln“? Offenbar nicht – zumindest dem DFB-Präsidenten waren die neuesten Enthüllungen rund um „die Mannschaft“ neu. Auch Joachim Löw solle davon nie berichtet haben.


DFB-Präsidiumsmitglied: Bundestrainer ist auf Bewährung

Löw arbeite auf Bewährung. Wenn das DFB-Team weiter so lustlos agiere, müsse womöglich ein Nachfolger gesucht werden. Auch von weiteren Kandidaten ist in dem Bericht die Rede – die stammen aber womöglich nicht aus dem Mund des Funktionärs. Neben Zidane werden noch Jupp Heynckes und Jürgen Klopp genannt.


Der ganze Beitrag:

Es ist brisanter als gedacht.

DFB – Die, die den Karren in den Dreck gezogen haben, ziehen zukünftig weiter.


Wir brauchen eine tiefgreifende Reform im deutschen Fußball, da sind sich alle einig.

Löw und Bierhoff machen weiter. Sie sollen sich also neu erfinden? Sie sollen nach ihrer eigenen Analyse eine tiefgreifende Reform im Fußball einleiten. Sie sollen ihr eigenes Versagen tiefgreifend und ehrlich zu Papier bringen. Sie sollen sich und den DFB selbst belasten.

Was soll dabei anderes als ein unehrliches Reförmchen, rauskommen, das nicht ausreicht.

Einige sogenannte Führungsspieler haben sich bereit erklärt dabei mitzuwirken, anstatt ihrer Leistung entsprechend zurückzutreten, um jüngeren, hoffnungsvollen Spielern Platz zu machen. Es sieht eher nach „weiter so“ aus.

Der deutsche Fußballbund sollte, wenn er es ehrlich meint mit einer Reform, Dritte, also außenstehende Fachleute, dieses kollektive Versagen und die Strukturen des DFB, untersuchen lassen und eine wirklich objektive Aufarbeitung zulassen.

Verstrickung von Löw

Der Berater von Löw ist Harun Arslan mit seiner Firma. Die Bezeichnung „Family“ im Firmennamen nehmen die auf türkische Weise ernst. Zum Beraterclan gehören auch Ilhan Gündogan, der Onkel des Spielers Ilkay, und Mutlu Özil, der Bruder des Spielers Mesut.

War Löw darum so nachsichtig in der Affäre um Erdogan? Durfte darum auch der Spieler Sané nicht mit, weil sonst einer der türkischstämmigen deutschen Spieler zu Hause bleiben mußte?

Es gibt aber noch wesentlich wichtigere Themen um Löw. Er wird das alles natürlich objektiv über sich aufarbeiten.

Löw = 2014 Weltmeister

Löw = EM 2016 vercoacht

Löw = Danach verspürt er, statt Rücktritt, die neue Kraft für den WM Sieg 2018

Löw = WM 2018 Katastrophenaus in der Vorrunde. Zuviel falsch gemacht.

Löw= Rücktritt niemals, er spürt die Kraft für den EM Sieg 2020, er macht weiter.

Löw, warum soll es klappen 1× hat es geklappt, 2× war es Wunschtraum.

Jetzt wird’s der dritte Wunschtraum mit Löw. Löw ist lieb gesagt ein Träumer.

Vorbei Herr Löw?


In dem Beitrag „Abfiff einer Ära“ von Stefan Hermanns im, Der Tagesspiegel, spiegelt Herr Hermanns, meiner Meinung nach, die Ereignisse auf den Punkt, die zu diesem Desaster des Ausscheidens in der FIFA WM Vorrunde 2018 führten. Bei einer genauen Analyse hätte man die Zeichen eines Scheitern erkennen können. Ein lesenswerter Beitrag wie ich finde.

Von Stefan Hermanns

In den vergangenenTagen hatte es einige erfreuliche Zeichen aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegeben. Zum einen von den Spielern, die gegen Schweden unter extremem Druck das frühe Aus bei der WM in Russland gerade noch verhindern konnten. Zum anderen von ihrem Trainer Joachim Löw, der rund um das vorentscheidende Spieldeutlich aufgeräumter, klar und entschlossen wirkte. Viereinhalb Wochen nach Beginn der Vorbereitung schien Löw endlich inTurnierform zu sein.

Seit dem frühen Mittwochabend weiß man: Die Zeichen haben getrogen. In der Vorbereitung war viel von Gier und Hunger die Rede. Aber wenn die Spieler und ihr Trainer davon sprachen, wirkten sie so energisch wie jemand, der gerade ein Fünf-Gänge-Menü hinter sich hat. Das Ziel, in Russland mit der erfolgreichen Titelverteidigung Geschichte zu schreiben, haben die Deutschen krachend verpasst. Das Achtelfinale findet ohne die Deutschen statt.

Auch das ist historisch. Historisch schlecht. Vor 80 Jahren ist die Nationalmannschaft zum letzten und bisher einzigen Mal schon in der ersten Runde einer WM ausgeschieden. Von den jüngsten fünf Weltmeistern sind nun vier in der Vorrunde gescheitert. Löw und seinTeam kannten diese Statistik. Sie haben immer wieder auf diese He rausforderung verwiesen. Die Analyse war richtig; die Schlüsse waren es nicht.

Wie dramatisch das frühe Scheitern ist, wird einem erst richtig bewusst, wenn man sich in den vergangenen Sommer zurückversetzt: Die deutsche U21 gewann die Europameisterschaft, und beim Confed-Cup triumphierte der Weltmeister mit einer B-Mannschaft. Löws Reservoir schien unerschöpflich. Für fast jedePosition konnte er aus zwei, drei oder vier Kandidaten auswählen. Der deutsche Fußball im Sommer 2017 war jung, unkompliziert und erfrischend.

Der deutsche Fußball im Sommer 2018 kommt träge daher, uninspiriert und altbacken. Löw hat sich noch einmal für Erfahrung entschieden, für die Weltmeister von 2014, gestandene Männer um die 30. Menschlich ist das nach den gemeinsamen Erfolgen verständlich – aber es war ein fatales Signal: Wir haben etwas zu verteidigen. Und nicht: Lasst uns noch einmal richtig angreifen! Löw hat die Zeichen zu spät erkannt und zu spät darauf reagiert. So ist am Mittwoch etwas zu Ende gegangen.

Nicht nur die Geschichte einer großen Mannschaft, sondern, wenn man ehrlich ist, auch die Ära Löw. Niemand kann ernsthaft bestreiten, dass er einen positiven Einfluss auf den deutschen Fußball als Ganzes ausgeübt hat. Löw hat als Bundestrainer stilbildend gewirkt, weil er der Bundesliga zu Beginn seiner Amtszeit spielerisch um Längen voraus war. Die Nationalmannschaft hatte anders als viele Klubteams dank ihremTrainer eine klare Identität. Eine Identität zudem, auf die sich das Land verständigen konnte. Doch auch das hat sich, wie die Erdogan-Debatte gezeigt hat, geändert – nicht zuletzt, weil sich das Land verändert hat.

Joachim Löw hat in der Vergangenheit bewiesen, dass er sich nach Rückschlägen neu erfinden kann. Diese Fähigkeit aber hätte er schon vor der WM in Russland gebraucht. Und auch wenn sein Vertrag gerade erst bis 2022 verlängert wurde, ist eine Weiterbeschäftigung ausgeschlossen. Das Einzige, was im Moment für Löw spricht, ist: Es gibt niemanden, den man sich für diese Aufgabe vorstellen kann. Gerade das aber darf kein Argument sein.

⚽ Deutschland und der FIFA-Konföderationen-Pokal 2017 in Russland


..und die Zweite-Mannschaft der Fussball Nationalmannschaft ist ganz vorne mit dabei, wer hätte das gedacht. Ganze vorne, das heisst im Endspiel am kommenden Sonntag. Viel Glück, Chile ist nach dem ersten Spiel kein Geheimnis mehr. Es kann ganz weit gehen.

Es sollte für die ganze Mannschaft ein Kennenlernen mit Sichtung des persönlichen Könnens auf allen Ebenen und einer Weiterentwickelung zu einer erfolgreichen und selbstbewußten Fußballmannschaft sein. Es ist viel mehr  geworden. Auch als Zuschauer hatte man eine entspannte Haltung und freute sich bei jedem Spiel über die ersichtliche Weiterentwicklung der jungen Mannschaft. Auch Trainer  Jogi Löw mit seiner entspannt, fordernden Art und Einstellung, hat eine neue erfolgreiche Ebene seiner Tätigkeit erreicht und gezeigt. Glückwunsch!

Das sich dieses „Fussballseminar“ von Joachim Löw so außergewöhnlich gut entwickelte ist ein gutes Zeichen der Entwicklung der Nationalmannschaft, hin zu einer gelungenen Weltmeisterschaft im nächsten Jahr, 2018 in Russland, – oder?, die haben ja Doping.

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: