Schlagwort: Kultur

Ein Tag Urlaub ganz nah


Die Überschrift vermittelt auch der Titel des Informationsblatts des -Japanischen Bonsai-Garten – in Ferch, 60 Autominuten von uns entfernt, in herrlicher Umgebung am Schwielowsee.

Weit über die Landesgrenzen ist dieses Kleinod, seit jetzt 20 Jahren, bekannt. Man sollte seiner Seele beim Besuch Zeit geben. Jede Pflanze wird von Menschenhand gestaltet und ist ein Kunstwerk für sich.

Denn einen japanischen Garten durchläuft man nicht. Man betrachtet ihn, man entdeckt und erforscht ihn.

Landschaft in weißem Quarzsand

In einem einzelnen Stein ein Gebirge zu sehen, sich einem Baum als Insel vorzustellen braucht Ruhe und Gelassenheit vom Betrachter. Viel laufen braucht man nicht. Bonsai-Gewächse passen gut dahin, wo wenig Platz für Menschen ist. Einige sind über 100 Jahre alt.

Der Senior in der Ausstellung wurde schon ca. 1840 gepflanzt.

Wasser ist Leben!

In einer Bonsai-Gartenanlage eingebettet liegt der Koi-Teich. Das Wasser ist bewusst grün. Die Farbe kommt von den Algen, die zum Schutz der Koi-Fische im Teich gewollt ist. Sie schütz vor den Räubern wie Marder, Waschbär, Reiher und mach mal kommt auch ein Adler vorbei.

Und dann ist sie plötzlich da, die Stille und das Gefühl der Abgeschiedenheit, in einer anderen Welt zu sein.

Bonsai-Bäume sind Miniaturgewächse. Sie passen gut dahin, wo die Menschen wenig Platz haben. Übrigens gab es sie schon im 4. Jahrhundert in China. In Felsspalten wuchsen kleine Bonsais, weil sie immer wieder zurückgetrocknet sind. Der Name ist natürlich aus Japan.

Fast alle stehen immer in Augenhöhe, sich bewusst das sie kein Spielzeug sind sondern ebenbürtig ihren großen Verwandten, vielleicht sogar etwas kunstvoller.

Zum Abschluss das Teehaus. Besonderes Gebäck und Tee vom Teemeister und auch das eine und andere zum Mitnehmen steht bereit. Preiswerte kleine Bonsais ab ca. 50 € sind auch dabei Zwei Stunden in einer anderen Welt in der man seiner Fantasie freien Lauf lassen konnte. Der eine mehr, der andere weniger.

_________________________________

In 5 Gehminuten ist man am Ufer des Schwielowsees und einer Wanderung mit Einkehr steht nichts mehr im Wege.

Einiges zu und über Ferch-Wikipedia

Berliner Kultur von der Couch aus erleben


Berliner Bühnen spielen online weiter, die Show geht weiter! Statt den Vorhang in Zeiten der Corona-Krise einfach fallen zu lassen, haben viele Berliner Kulturschaffende umgehend ein Zeichen gesetzt für Solidarität – und dafür, dass das Leben trotz Corona weitergeht. Innerhalb kürzester Zeit haben Berlins Theater und Bühnen ein digitales Programm zusammengestellt, das sich sehen lassen kann. Wir wünschen bei den vielen tollen Angeboten gute Unterhaltung!

Ausschnitt Kabarett Distel, Berlin
Eine besondere Kulturzeit erleben hier ⬇️

https://www.berlin-buehnen.de/de/aktuelles/2020/3/16/spielplan-digital/

Die „Werteunkultur“ der 1000-den Kinderehen in Deuschland 


Muß man eigentlich alles in Europa akzeptieren, was andere Kulturen seit Jahrhunderten pflegen und in Europa weiter führen? Nein, und Kinderehen  schon gar nicht. Europa und insbesondere Deutschland haben sich zu einer offenen, freiheitlich aufgeschlossenen und Menschenrechte schützenden Gesellschaft weiterentwickelt. Vielen die zu uns kommen und auch seit Jahrzehnten unter uns leben, sind und bleiben diese Werte fremd, sie ignorieren sie sogar, auch wenn sie sich strafbar machen. Kinder, Jungen wie Mädchen können sich schwer wehren, darum müssen sie unter besonderen Schutz stehen. Es wird Zeit viel mehr dafür zu tun ihr Politiker, ihr Frauenrechtlerinnen und auch ihr Nachbarn. 

SCHAFFEN WIR DAS ?

 ICH WEISS NICHT, DIE PROBLEME HÄUFEN SICH.

Griechenland mal so, mal so.

Auszug aus einem informativen Welt-Artikel: 

Es gibt sie wieder in Deutschand – die Kinderbraut, meist verheiratet mit einem älteren Mann. Die Kinderehe kommt mit der Flüchtlingswelle, aber sie wird auch hierzulande geschlossen, Scharia-Recht oder in Roma-Familien, stehen unter dem Radar der Behörden. Über 1000 Kinderehen haben die Bundesländer gezählt. Doch die Dunkelziffer ist hoch.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) kündigt gegenüber der „Welt am Sonntag“ jetzt die Einrichtung einer BUND-LÄNDER-ARBEITSGRUPPE an, die sich ab dem 5. September in Berlin mit den Kinderehen befassen wird. 

 

 

http://m.welt.de/politik/deutschland/article157653410/Bundeslaender-zaehlen-mehr-als-1000-Kinderehen.html

Nach dem Italien-Besuch von Irans Präsident Rouhani: Wo sind die Nackten


Das ist kein Schildbürgerstreich, das ist die Realität der italienischen Regierung. Anlässlich des Besuches von dem iranischen Präsidenten wurden die antiken Nacktstatuen versteckt. Man wollte den Präsidenten Hassan Ruhandi nicht verunsichern und seine religiöse Einstellung nicht verletzen. Jahrtausendalte europäische Kultur hat man einem islamischen Diktat geopfert.

Gut das das italienische Volk mit Spott, Hohn und Satire darauf reagierte. Die Venus von Milo hat man einen BH verpasst und Michelangelos David eine Unterhose. Man verlangt jetzt auch von dem Premier Renzi eine Erklärung.

Übrigens die iranische Delegation verlangte auch, dass zum Staatsdiner kein Wein auf dem Tisch kommt. Man konnte sich noch nicht einmal, wegen dieser Verleugnung der eigenen Kultur,  einen ansaufen.

http://www.tagesschau.de/ausland/rouhani-rom-101.html

WIR LESEN UNS WIEDER

%d Bloggern gefällt das: