Schlagwort: Großbritannien

Corona: Diese britischen Infektionszahlen sind eine Warnung für Deutschland – Es wird ernst!


In Deutschland sind die Gedanken fast schon coronafrei. Wir brauchen keinen Abstand, keine Maske mehr. Die Pandemie ist besiegt. 💋 rechts 💋links, der Sommer ist so schön und der Urlaub noch viel schöner. So haben die Engländer auch gedacht. Es kommt oft alles anders als man denkt.

Quelle: WELT/ Viktoria Schulte Vorab kurzer Auszug

Großbritannien|Die Impfung der Bevölkerung geht voran und die Inzidenzen fallen weiter. Doch nun breitet sich die Delta-Variante rasch aus. (40-60 Prozent ansteckender).

Die Krankenhäuser füllen sich wieder. Einige Briten sind trotz vollständiger Impfung an ihr verstorben.

Premier Johnson bezeichnet es als „ernste Angelegenheit“.Premier Boris Johnson wird den Briten nicht wie geplant am 21. Juni alle Freiheiten zurückgeben. Denn im Land breitet sich die Delta-Variante rasant aus, und die Effektivität der Impfkampagne steht infrage. Das ist auch für Deutschland ein Grund zur Sorge.

Der ganze Beitrag:

https://www.welt.de/politik/ausland/article231820955/Corona-Diese-britischen-Infektionszahlen-sind-eine-Warnung-fuer-Deutschland.html

Jens Spahn geht Essen und Boris Johnson impft und stellt Öffnungsplan vor.


Unternehmer, die an einem privaten Essen mit Spahn teilnahmen, sollen zu Spenden an seinen Kreisverband aufgefordert worden sein. Das sorgt für Kritik, denn es gibt wichtigeres.

Das Impfprogramm in England macht derweil atemberaubende Fortschritte. Schon fast 20 Millionen Bürger haben bislang ihre erste Dosis erhalten. 1500 Impfzentren mit mehr als 30.000 Kräften des Gesundheitsdienstes NHS und 100.000 freiwilligen Helfern arbeiten im Akkord. Während die Deutschen mit einer stockenden Impfstoffversorgung, schlecht organisierter, bürokratischer Distribution und teils chaotischen Terminvergabesystemen kämpfen, läuft es in Großbritannien wie am Schnürchen.

Brexit und der alte Traum vom Empire| EU macht Druck


Beim Brexit-Handelspaket macht das Europaparlament Druck. Spätestens am Sonntag müsse ein Deal stehen, dann sei man bereit, zur Ratifizierung eine Sondersitzung Ende Dezember anzusetzen. „Danach können wir den Deal nicht mehr vernünftig vor dem Jahresende prüfen“.

Als die spanische Armada im Mai 1588 England angriff, schlug Elisabeths große Stunde. Die englische Flotte siegte über die bislang mächtigste Seemacht der Welt. Damit erreichte die Königin den Gipfel ihrer Macht, der Grundstein für den Mythos war gelegt.

Ab diesem Zeitpunkt entwickelte sich England zur Weltmacht. Das Britische Weltreich, das Empire war geboren. Im Jahr 1922 zur Zeit seiner größten Ausdehnung, umfasste es mit 458 Millionen Einwohnern ein Viertel der damaligen Weltbevölkerung.

Empire Illusion

In dieser Welt lebt Premier Boris Johnson und seine Anhänger heute noch. Sein Ziel ist England als wirtschaftliche, politische und militärische Weltmacht wieder zu etablieren und das in völliger Unabhängigkeit von Europa.

Dieser Traum wird für das Land zum Alptraum, denn aus Großbritannien, wie schon vor 1588, wird wohl ein ärmerer, kleinerer englischer Inselstaat, ohne entscheidenen Einfluss und abgekapselt von den wirklichen Großmächten auf dieser Erde. Denn Geschichte wiederholt sich nicht.

PS

Sollte aktuell keine Entscheidung im festgelegten Zeitrahmen erfolgen, gibt es immer noch den alten Verhandlungstrick die Uhr anzuhalten, um sich aus einer Zeitnot zu befreien.

Der Chaos Club UK


Boris Johnson Weg führt ins Brexit-, Corona- und Rassismus- Chaos.

Die britische Insel ist einer der Corona-Hotspot in der Welt. Sie dohen mit dem harte Brexit und auch die Anti-Rassismus-Proteste in den USA schlagen auf der Insel ein. Auch die britische Wirtschaft leidet, doch Premier Johnson handelt planlos. Mann kann nur eine Kerze ins Fenster stellen und hoffen das es nicht noch schlimmer wird.

Es wird wieder Zeit für Stuttman Karrikatur


Gerne immer Werbung dafür.

Was macht eigentlich der Brexit? Fakt, die momentanen Gespräche laufen auf einem ganz niedrigen Niveau aber diese Erfahrung ist nicht neu. Der eine droht, der andere droht zurück, dabei bleibt keine Zeit für Spielchen.

hr:


⬇️

https://www.stuttmann-karikaturen.de/


Thema

Großbritannien will nach dem Ausscheiden aus der EU einen möglichst ungehinderten Zugang zum Binnenmarkt der Staatengemeinschaft erreichen. Die EU will diesen aber nur gewähren, wenn sich das Vereinigte Königreich Normen und Regeln des Binnenmarktes unterwirft, um ungleiche Wettbewerbsbedingungen zu vermeiden. Dazu gehören etwa die Einhaltung gleicher Sozial- und Umweltstandards.

Boris Johnson droht daraufhin mit dem harten Brexit und seinen harten Folgen für Europa.

Boris Johnson klarer Wahlsieger


Wahlprognose Großbritannien Sitzverteilung im Parlament:

Konservative 368,

Labour 191,

SNP 55,

Lib Dems 13,

Sonstige 23

Fakten aus der Wahl

  • Konservative holen absolute Mehrheit
  • Ein machtvolle Votum für den Brexit
  • Bestes Ergebnis der Konservativen seit Thatchers Sieg 1987
  • Austritt zum 31.01.2020 ist nah
  • Schotten sind nicht froh
  • EU begrüßt klare Verhältnisse
  • Schlechtestes Wahlergebnis von Labour seit 84 Jahren
  • Labour Führer Corbin kündigt Rückzug an.

Jedes Mittel war den Konservativen zur Macht recht. Es wurde im Wahlkampf wieder gelogen und betrogen.

Da war doch noch was,💡 UK-Election!


Mit dem Slogan „Let’s get Brexit done“ brachte er das Gefühl vieler Briten auf den Punkt – und sei es auch nur aus Überdruss über den unendlichen Streit.

Gewinnt er die Wahl am heutigen Donnerstag, will der Premierminister den EU-Austritt am 31. Januar vollziehen. Doch was danach auf seine Landsleute zukommt, sagt er nicht. Auf die entscheidende Frage, wie die künftige Beziehung zur Europäischen Union aussehen soll, gibt es von Johnson bislang keine Antwort. Denn er hat keine. Er taumelt weiter in den BREXIT besser…

JOHNSON LÜGT SICH IN DIE WAHL

Johnson -Backstop


Was hat der Premier genau vor geschlagen, natürlich das was nicht verhandelbar ist, weil es den Schutz der EU unterminiert.

Der Backstop sollte dafür sorgen, dass an der inneririschen Grenze keine Waren- und Zollkontrollen notwendig sind. Diese gelten als politisch heikel in der ehemaligen Bürgerkriegsregion. Johnson will als Ersatz eine komplizierte Regelung, die Zollkontrollen erforderlich machen würde, wenn auch nicht direkt an der Grenze.
Johnson schlägt auch vor, dass in Nordirland weiter EU-Standards für Agrarprodukte und andere Waren gelten. Das ist der EU wichtig, um ihren Binnenmarkt zu schützen. Allerdings will Johnson die Entscheidung, wie lange das gilt, in die Hand des nordirischen Regionalparlaments legen. Die Volksvertreter sollen alle vier Jahre entscheiden, ob es dabei bleibt.

JOHNSON BREXIT CHAOS


Ein Mann sieht nur die Möglichkeit mit Chaos zu seinem politischen Erfolg zu kommen. Dazu braucht er Schuldige in diesem Drama. Europa und Deutschland sollten sich dessen bewusst sein.
Johnson sucht die Bühne. Er will das Drama aufführen können, dass Großbritannien gedemütigt wurde. So nach dem Motto: „Wir sind vollkommen vernünftig und werden von allen anderen abgelehnt. Daher haben wir keine andere Wahl.“ Die EU darf dieses Spiel nicht mitspielen, sie darf nicht zum Darsteller in seinem Theaterstück werden.

Seit nett zu Boris, sagt ihm er und Großbritanien sind die Besten, sie werden ewig unsere Freunde sein, wir werden sie unterstützen wo wir können, wir lieben Großbritanien, seine Menschen und besonders ihn, Boris. Nach dem Motto „Stell dir vor, es ist Krieg und niemand geht hin,“ genauso sollte sich die EU verhalten. Dann hat Boris Johnson verloren.

Die britischen Räuber suchen einen Anführer


Die britische „Konservative Partei“, auch Tories genannt, was glaube ich nicht ohne Grund Räuber bedeutet, suchen seit einigen Tagen ihren Anführer, den Oberräuber oder auch Premierminister.

Ein Mann mit einem flexiblen Verhältnis zur Wahrheit, wie man weiß. Seine Lüge London zahlt an die EU WÖCHENTLICH 350 Millionen Pfund, stand als Spruch auf seinem Wahlkampfbus.

Viel zitiert 2015 war seine Szene beim Rugbyspiel mit Kindern in Japan, wo er einen Zehnjährigen umhaute der natürlich zu Boden ging.

Der libyschen Stadt Sirte sagte er eine Zukunft wie Dubai voraus, wenn alle Leichen aus dem Weg geschafft wären.

Bei einem Empfang begrüßte er die Diplomaten mit den Worten, „Wir sind in die meisten ihrer Länder eingefallen, haben sie besiegt oder erobert, aber wir sind hier als Freunde.“ So macht man sich aber keine.

Am letzten Wochenende wurde vom Nachbarn die Polizei 🚔 gerufen weil Boris mit seiner Freundin, in ihrer Wohnung, so richtig lautstarken Zoff hatte und der Nachbar um sie bangte. Boris schweigt.

In der Schulzeit in Eton war er tatsächlich Schulsprecher und hat sich viermal die Nase gebrochen, ein Naturtalent. Man weiß nicht was ihm besser gefiel.

Sein Vater war bei der Weltbank und Teilnehmer beim britischen Dschungelcamp. Dafür kann Boris jetzt aber wirklich nicht’s. Gene sind Gene.

Es gibt hunderte Geschichten über ihn. Wieviel davon Theater und wieviel Wahrheit ist läßt sich bei Boris Johnson nicht immer sagen. Gerade das ist ein Problem bei einem Mann der Premierminister werden will.

God save Great Britain.

Der unendliche Brexit


Die EU hat wieder verlängert bis 31.10.2019 und die Briten nehmen an der EU-Wahl teil oder sie scheiden vorher aus. Eine Wahl mit deren Folgen das UK überhaupt nichts mehr zu tun haben wird.

Die EU war sich wieder nicht einig und hat mit diesem typischen EU-Kompromiß ihr eigenes Ziel verfehlt.

Wird die EU dadurch sympathischer oder undurchsichtiger?

Was will Europa eigentlich genau? Auf jeden Fall keine Termine mehr einhalten und sich an vereinbarte Abkommen nicht halten. Das ist die Kernbotschaft an die noch echten EU-Wähler im Mai. 😉

Link YouTube:

Satire – Britisches Unterhaus – Niemand ist für eine Entscheidung.


Kein alternativer Brexitansatz erreichte, in einer Probeabstimmung, im zerstrittenen Unterhaus eine Mehrheit aber ein Rücktrittsangebot von May. Das Parlament weiß immer noch nicht was es will. Die älteste Demokratie der Neuzeit scheint nicht mehr in unsere heutige Zeit zu passen. Die Bürger spielen nur noch eine untergeordnete Rolle im Theater der Zerstrittenen.

Miber – Unterhaus: „Wir reden oft über alles aber weniger über eine Brexitlösung.“

Witzig oder Drama?

%d Bloggern gefällt das: