Schlagwort: Advent

Weihnachten wird anders


Der erste Advent ist schon anders, man macht sich Gedanken

wie man die Feiertage am besten organisiert.

Weihnachten wird diesmal, zu Haus und in Familie anders sein,

denn mit dabei ist Sars-CoV-2.

Weihnachten zu Haus in großer Runde planen,

wie seit Jahren? Vielleicht doch lieber etwas kleiner und verteilt?

Doch ein Rallye-Weihnachten, geliebte Ziele abfahren an den Tagen?

Oder gar nicht?

Vielleicht über die Feiertage die Familie zu einer

Weihnachts-Wanderung einladen,

egal wie´s Wetter ist.

In frischer Luft, mit Gänsekeulen-Picknick und Getränken.

Solange es noch Alternativen gibt,

kommt aber gar nicht nicht in Frage,

denn gar nicht, ist eben nur gar nicht`s.

Nikolaus Tag 🎅


Wie immer ist am 6. Dezember Nikolaus. Ein alter Brauch, Schuhe werden geputzt und rausgestellt, in der Hoffnung sie randvoll gefüllt mit vielerlei Sachen wiederzusehen.

🎄Zur Weihnachtszeit spielen die Käufer den Nikolaus für die Kaufleute.

(John Andrew Holmes)

Ich wünsche einen schönen Nikolaus, vielleicht mit einer Weihnachtsgeschichte (14 Minuten).?

🎄“Das Geheimnis der Mischung“ von Ludwig Ganghofer

Dieser Artikel enthält Marken- / ProduktNennung zur Veranschaulichung des Themas. Ich habe für diesen Beitrag keine Gegenleistungen erhalten. Falls es sich bei unklarer Rechtslage dennoch um Werbung handeln sollte, wird der Artikel hiermit als solche deklariert.

181 Jahre Adventskranz und wo er herkam.


Auf der Fahrt durch den Advent in die Weihnacht.

Licht soll es sein, heller soll es werden. Jede Kerze mehr auf dem Adventskranz bedeuted kürzer ist die Zeit bis Weihnachten. Mehr brennende Kerzen auf dem Adventskranz bedeutet eine stärkere Erwartung auf das „Licht der Welt“, die Geburt Jesus Christi. Das Kind in der Krippe bringt das Licht in diese Welt, so ist die Bedeutung.

Vor 181 Jahren wurde der Adventskranz von dem evangelischen Theologen und Erzieher Hinrich Wichern in Hamburg erfunden. Er leitete 1839 eine Einrichtung, die obdachlose und verwaiste Kinder und Jugendliche aufnahm, das „Rauhe Haus“.

Die Kinder fragten ihn immer, wann endlich Weihnachten sei? Um ihnen das Warten zu verkürzen, nahm er ein großes, hölzernes Rad einer Kutsche und setzte 24 Kerzen darauf, 20 kleine rote, für jeden Wochentag eine und vier große weiße Kerzen, für den Sonntag. Diesen Kranz hängte er im Waisenhaus auf.

Jeden Abend durfte eines der Kinder eine Kerze anzünden. Am Sonntag vor Heiligabend brannten dann alle Lichter und der Raum erstrahlte im hellen Licht. Es war so weit, Weihnachten stand jetzt vor der Tür und die Kinder hatten auf den Weg dahin eine kürzere Wartezeit. 20 Jahre später begann der Heimleiter Wichert damit, das Rad zusätzlich mit Tannenzweigen zu schmücken.

Eine schöne Adventszeit!

180 Jahre Adventskranz und wo kam er her? 


Die Advents-Borsigbahn Am Borsigturm

Licht soll es sein, heller soll es werden. Jede Kerze mehr auf dem Adventskranz bedeuted kürzer ist die Zeit bis Weihnachten. Mehr brennende Kerzen auf dem Adventskranz bedeutet eine stärkere Erwartung auf das „Licht der Welt“, die Geburt Jesus Christi. Das Kind in der Krippe bringt das Licht in diese Welt, so ist die Bedeutung.

Vor 180 Jahren wurde der Adventskranz von dem evangelischen Theologen und Erzieher  Hinrich Wichern in Hamburg erfunden. Er leitete 1839 eine Einrichtung, die obdachlose und verwaiste Kinder und Jugendliche aufnahm, das „Rauhe Haus“.

Die Kinder fragten ihn immer, wann endlich Weihnachten sei? Um ihnen das Warten zu verkürzen, nahm er ein großes, hölzernes Rad einer Kutsche und setzte 24 Kerzen darauf, 20 kleine rote, für jeden Wochentag eine und vier große weiße Kerzen, für den Sonntag. Diesen Kranz hängte er im Waisenhaus auf.

Jeden Abend durfte eines der Kinder eine Kerze anzünden. Am Sonntag vor Heiligabend brannten dann alle Lichter und der Raum erstrahlte im hellen Licht. Es war so weit, Weihnachten stand jetzt vor der Tür und die Kinder hatten auf den Weg dahin eine kürzere Wartezeit. 20 Jahre später begann der Heimleiter Wichert damit, das Rad zusätzlich mit Tannenzweigen zu schmücken.

Eine schöne Adventszeit!

Alle Berliner Weihnachtsmärkte  


 Jedes Jahr zur Vorweihnachtszeit erstrahlt Berlin in einem festlichen Lichterglanz. Rund 60 Weihnachtsmärkte laden zum Bummeln und Verweilen ein.

Weihnachtsmarkt1.

Weihnachtsmarkt Foto miberl .

Ob besinnlich und märchenhaft oder lieber trendig und urban – hier ist für jeden etwas dabei. Eine schöne Auswahl finden Sie in der Übersicht Berliner Weihnachtsmärkte 2016. Bitte vermeiden Sie aus Sicherheitsgründen das Mitbringen von Koffern, Trollis und großen Rucksäcken; ect.

Fahren wir mit in die Weihnachtszeit

                     ⇓  ⇓                             

Beginn vom Anfang – Advent


Agenda:
Da ein Großteil der weihnachtlichen Vorfreude von der Dekoration erzeugt wird, ist es soweit, Kartons auspacken, überprüfen ob alles noch funktioniert, defekte Teile austauschen, entsprechende Klamotten anziehen, das ganze „Gestrüpp“ nach draußen schaffen, versuchen kreativer als im letzten Jahr zu sein, Montagebeginn, Schluck heißen Tee, Technik überprüfen, Reste beseitigen, geschafft, Ergebnis checken, irgendetwas fehlt…Schnee und Glühwein, abwarten.

1. Advent

1. Advent

 

Es ist Advent!

Die Blumen sind verblüht im Tal.

Es ist Advent! Die Vöglein heimgezogen;

Der Himmel schwebt so grau und fahl,

Es brausen kalt die Wogen.

Und doch nicht Leid im Herzen brennt:

Es ist Advent!

Es zieht ein Hoffen durch die Welt,

Ein starkes frohes Hoffen;

Das schließet auf der armen Zelt

Und macht Paläste offen;

Das kleinste Kind die Ursach kennt:

Es ist Advent!

Advent, Advent, du Lerchensang

Von Weihnachtfrühlingsstunde!

Advent, Advent, die Glockenklang

Vom neuen Gnadenbunde!

Du Morgenstrahl von Gott gesendt!

Es ist Advent.

Friederich Wilhelm Kritzinger (1816-1890)

 

 



 

 

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: