Kontaktnachverfolgung in der Corona-Pandemie: „luca“-App hilft


Viele träumen davon: Trotz Corona mal wieder im Lieblingsrestaurant essen gehen, ein Konzert besuchen, ein neues Outfit kaufen oder einen runden Geburtstag feiern. „Gemeinsam das Leben erleben“ nennt das die neue App „luca“. Sie will schnell und datenschutzkonform Kontakte nachverfolgen und Gesundheitsämter entlasten. Das unterstützen auch Datenschützer.

„Die App ‚luca‘ leistet einen wichtigen Beitrag bei der Nachverfolgung von Kontakten während der Pandemie und erfüllt dabei unseren hohen Datenschutz-Standard“, betont Dr. Stefan Brink, Landesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit (LfDI) von Baden-Württemberg, in einer Pressemitteilung

Jeder kann bei „Luca“ mitmachen……

luca corona app Android


https://www.datenschutz-praxis.de/grundlagen/kontaktnachverfolgung-in-der-corona-pandemie-luca-app-hilft/

Die Kommunen wollen alle Öffnungen zur Not rückgängig machen.


In vielen Grundschulen wird wieder vor Ort unterrichtet. Die Rufe nach weiteren Öffnungsschritten in der Corona-Krise werden jeden Tag lauter. Die Bundesregierung warnt.

Noch sind die Corona-Infektionszahlen moderat, doch erste Experten sagen einen starken Anstieg in den kommenden Wochen voraus. Auch der Virologe Christian Drosten sieht das Land nun am Beginn einer dritten Pandemiewelle.

Das deutsche föderale System, entsprechend dem Grundgesetz, mit seinen Ministerpräsidentinnen und -Präsidenten und ihre unterschiedliche Risikobereitschaft in der Pandemie, schaffen kein Gefühl der Gemeinsamkeit in der Krise. Die Bürger werden immer unzufriedenen.

Zu denen, die auf die Bremse treten, gehören indes der Städte- und Gemeindebund der Bundesländer. Sie warnen ihre Ministerpräsidentinnen und -Präsidenten, „Erleichterungen könnten nur auf Bewährung stattfinden“, heißt es im Namen der Kommunen. Ins gleiche Horn stößt der CSU-Generalsekretär.

Vor der nächsten Bund-Länder-Runde zum weiteren Vorgehen in der Corona-Krise am Mittwoch fordert der Städte- und Gemeindebund (DStGB) Vorkehrungen, um erfolgte Öffnungsschritte bei einer Verschlechterung der Lage sofort wieder zurückzunehmen.

Das föderale System der Bundesrepublik stößt an seine Grenzen.

‚Grün’kohl ist die Hoffnung 😉


Die wichtigste Nachricht für Berlin erreichte uns gestern aus Niedersachsen – die dpa tickerte unter „Politik Aktuell“ „Ministerin Giffey bleibt Oldenburger Grünkohl-Königin.“ Demnach hat Oberbürgermeister Jürgen Krogmann mit der Berliner SPD-Spitzenkandidatin eine „zweite Regentschaft“ vereinbart. Das ist echte Kohlpolitik und keine Satire.

PolitBarometer Umfrage Corona-Krise|ZDF


26. Februar 2021

Der Absturz des Vertrauens

In der Corona-Krise machen ihre Sache eher…..

Bund und Länder

Gut 52 % | schlecht 43 %

Europäische Union

Gut 31 % | schlecht 57 %


Die Umfrage des ZDF spiegelt das katastrophale Missmanagement der Bundesregierung, Ministerpräsidenten und EU in den letzten Monaten der Pandemie. Von der Impfstoffbeschaffung dem unwürdigen Impfmanagement, bis zu den angekündigten und zu 95 % nicht getesteten Schnelltests. Nicht zu vergessen das Hickhack der Bundesländer bei der Pademieeinschätzung.

https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/50-versuche-bis-zum-impftermin-dieses-chaos-ist-einer-hightech-nation-absolut-unwuerdig/26944706.html

Volksverpetzer – Der Anti-Fake-News-Blog – Keine Demokratie ohne Fakten


Angefeindet von denen, die ihre eigene Wahrheit, die nichts mit der tatsächlichen Realität zu tun hat, zur Desinformation und Hetze  einsetzen, sind die Klientel, welche sich die Volksverpetzer vornehmen. Ich finde eine gute Initiative.

In ‚ ÜBER UNS ‚ schreibt man dazu,
Auszug:

WAS WOLLEN WIR ERREICHEN?

Uns ärgern Hass, Hetze, Fake News und Verschwörungstheorien in Social Media genau wie alle anderen. Deshalb wollen wir etwas dagegen tun. Als Anti-Fake-News-Blog versuchen wir, die tolle Arbeit der vielen großartigen Faktenchecker*innen mit kreativen Aktionen, Witz, Satire und ebenso ausführlichen Recherchen zu ergänzen. Wir versuchen, mehr als nur trockene Faktenchecks zu liefern, sondern eher, auch mal emotional, mal satirisch, mal sachlich die Narrative und Behauptungen von Extremist*innen und Verschwörungsideolog*innen zu entlarven.


https://www.volksverpetzer.de/


Beitrag  ZDF-Morgenmagazin: Nahaufnahme: Der ‚Volksverpetzer‘ – ZDFheute https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-morgenmagazin/nahaufnahme-der-volksverpetzer-100.html

WhatsApp


Bis zum 15. Mai müssen WhatsApp-Nutzerinnen und -Nutzer den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen, um die App weiter wie gewohnt verwenden zu können. Doch ganz ausgesperrt werden diejenigen, die den Schritt verweigern, zunächst doch nicht.

Nutzerkonten werden nach dem 15. Mai nicht gesperrt, aber wer den dann geltenden Nutzungsbedingungen nicht zugestimmt hat, kann nur das noch nachholen und sonst nichts mit der App anfangen. Davon rückt WhatsApp aber doch ab, wie »TechCrunch« zuerst berichtete.

Darauf gibt ein FAQ-Eintrag eine kurze Antwort: „Du wirst zwar für kurze Zeit Anrufe und Benachrichtigungen erhalten, aber in der App weder Nachrichten lesen noch welche senden können.“ Gelöscht werden sollen Accounts auch weiterhin nach den bisherigen Regeln, also nach 120 Tagen Inaktivität.

Die schrillsten Fake News zu Corona und der Check


„Kann es nicht mehr hören“: Christoph Waltz genervt von Promi-Jammern und Corona-Leugnern. „Diese Leute, die sich Querdenker nennen, denken entlang des Brettes, das sie vorm Kopf haben.“ Wer das Tragen einer Maske als Beschränkung seiner Grundrechte empfinde, habe im Denkvorgang ein Problem. „Der ist nicht quer. Der ist einfach nur deppert.“ RND/dpa


Die meistgeklickten Fake News: Die Bill & Melinda Gates-Stiftung finanziert die WHO zu mehr als 80 Prozent. Check: Die Überprüfung ergab das die Gates-Stiftung nur 11,4 % des WHO-Budgets ausmacht. die zweite Gates-Stiftung Gavi-Impfallianz kommt für weitere 6,49 Prozent auf.

Die Berliner Polizei hat bei Hygiene-Demos Menschen festgenommen, weil sie das Grundgesetz bei sich trugen. Youtube Beitrag 4. Mai.Check: Bei der Hygiene-Demo, sagt die Kommissarin wurden die festgenommen, die an einer nicht genehmigten Demo teilnahmen und auch das Grundgesetz bei sich hatten.

Die hartnäckigste Fake News: „Bakterielle Lungenentzündungen sind durch das Tragen von Masken auf dem Vormarsch“. Facebook Beitrag von Mitte Dezember. Später kamen Zahn- und Hautprobleme dazu und CO2 Messgeräte wurden unter die Maske geschoben, um zu sagen es wird nur noch Stickstoff eingeatmet. Check: Die Messgeräte können nur Räume messen und Mediziner verneinten generell vermeidlichen Gesundheitsrisiken beim tragen von Masken. Generationen von Ärzten und Schwestern lachen sich eher tot. Hautreizungen, ja die können vorkommen.

Die lustigste Fake News: Der Nasenabstrich war eine Bestrafungsmethode für Sklaven im alten Ägypten, Facebook 23. Dezember. Die Darstellung gibt es. Ein alter Ägypter reckt den Kopf nach hinten, während ein anderer mit einem schmalen Stab seine Nase zu berühren scheint. Im Text wurde behauptet der eine foltere den anderen mit dem Stab. Bei der Prozedur wurde nämlich eine Drüse beschädigt, die als Hindernis für Umweltgifte, Viren und Bakterien diene.Check: Recherche: Die Szene auf dem Papyrus zeigt eine Augenarzt Behandlung im alten Ägypten.

Die absurdeste Fake News: Der Präsident von Tansania, John Magufuli, behauptete, das eine Papaya und eine Ziege in einem Labor positiv auf das Corona-Virus getestet wurden. Youtube, 7. Mai. Der Präsident wollte mit seiner Rede beweisen, dass Corona-Tests unzuverlässig sind. Check: Zuerst wurden die Gesundheitsbehörden in Tansania angeschrieben. So gehen wir immer vor: Wir kontaktieren die höchste Stelle, die einschätzen kann, ob eine Behauptung wahr oder falsch ist. Es kam keine Antwort. Dann wurden Wissenschaftler und Testkit-Hersteller angesprochen. Das Resultat, Pflanzenvirologen bestätigten, dass es völlig unmöglich ist, dass ein Virus, welches Menschen befällt, sich in Pflanzen niemals vermehren kann.

Es gibt noch viel mehr absurdes.

DIE VERRÜCKTESTEN CORONA-VERSCHWÖRUNGSMYTHEN – DARUM SIND SIE FALSCH

Die verrücktesten Corona-Verschwörungsmythen – Darum sind sie falsch | Das Erste (mdr.de)

Corona – Verschwörer, Leugner, FakeNews-Erfinder SIND SCHON LANGE INFIZIERT
quelle teilweise tagesspiegel von barbara nolte

Ifo-Institut Shutdown Auswirkungen auf die Wirtschaftssituation zu Beginn 2021


10.02.2021 Zusammenfassung des Berichts des IFO Institut.

Das Münchner Ifo-Institut erwartet wegen des andauernden Corona-Lockdowns einen neuerlichen Dämpfer für die Konjunktur, aber keinen drastischen Rückgang der Wirtschaftsleistung wie im Frühjahr 2020. Stattdessen rechnen die Ifo-Konjunkturforscher zum Jahresbeginn mit einem stagnierenden Bruttoinlandsprodukt. Damit würde die Erholung von der Rezession länger auf sich warten lassen. Anders formuliert: Deutschlands Wirtschaft bricht zwar nicht ein, aber sie stagniert, statt zu wachsen.


Das Münchner Ifo-Institut erwartet wegen des andauernden Corona-Lockdowns einen neuerlichen Dämpfer für die Konjunktur, aber keinen drastischen Rückgang der Wirtschaftsleistung wie im Frühjahr 2020. Stattdessen rechnen die Ifo-Konjunkturforscher zum Jahresbeginn mit einem stagnierenden Bruttoinlandsprodukt. Damit würde die Erholung von der Rezession länger auf sich warten lassen. Anders formuliert: Deutschlands Wirtschaft bricht zwar nicht ein, aber sie stagniert, statt zu wachsen.

»Die Wirtschaftsleistung dürfte nur in den konsumnahen Dienstleistungsbereichen ins Minus rutschen, in denen soziale Kontakte ein wichtiger Bestandteil des Geschäftsmodells sind«, sagte Timo Wollmershäuser, Leiter der Konjunkturprognosen. Das betrifft im Wesentlichen Gaststätten, Freizeit, Kultur und Sport sowie Friseur- und Kosmetiksalons. Nach den Berechnungen des Ifo-Instituts könnte die Schließung dieser Bereiche das deutsche Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal 2021 nochmals um knapp einen Prozentpunkt nach unten drücken.

Das Münchner Ifo-Institut erwartet wegen des andauernden Corona-Lockdowns einen neuerlichen Dämpfer für die Konjunktur, aber keinen drastischen Rückgang der Wirtschaftsleistung wie im Frühjahr 2020. Stattdessen rechnen die Ifo-Konjunkturforscher zum Jahresbeginn mit einem stagnierenden Bruttoinlandsprodukt. Damit würde die Erholung von der Rezession länger auf sich warten lassen. Anders formuliert: Deutschlands Wirtschaft bricht zwar nicht ein, aber sie stagniert.

»Die Wirtschaftsleistung dürfte nur in den konsumnahen Dienstleistungsbereichen ins Minus rutschen, in denen soziale Kontakte ein wichtiger Bestandteil des Geschäftsmodells sind«, sagte Timo Wollmershäuser, Leiter der Konjunkturprognosen. Das betrifft im Wesentlichen Gaststätten, Freizeit, Kultur und Sport sowie Friseur- und Kosmetiksalons. Nach den Berechnungen des Ifo-Instituts könnte die Schließung dieser Bereiche das deutsche Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal 2021 nochmals um knapp einen Prozentpunkt nach unten drücken.

Ifo-Institut warnt vor Lockerungen

Jede Woche Lockdown koste Deutschland etwa 1,5 Milliarden Euro an entgangener Wirtschaftskraft, so das Ifo-Institut. Das bedeutet auch: Die deutschen Firmen haben sich deutlich besser auf die Kontaktbeschränkungen eingestellt, als das noch im ersten Shutdown der Fall war. Im Frühling hatte das Institut die Wochenverluste noch auf etwa 25 Milliarden Euro.

Wollmershäuser und Kollegen schätzen, dass die reale Wirtschaftsleistung in den betroffenen Zweigen im ersten Quartal 2021 insgesamt um etwa 20 Milliarden Euro niedriger liegen wird als im vierten Quartal 2019 vor Ausbruch der Coronakrise. »Da die Industrie- und Baukonjunktur jedoch weiterhin gut laufen, dürfte das Bruttoinlandsprodukt zu Jahresbeginn nicht zurückgehen, sondern stagnieren«, sagte Wollmershäuser.

Der ganze Bericht des IFO Instituts
mit allen untersuchten Details und Statistiken als PDF Datei zum Download:

IFO Institut 2/21 Wirtschaftsleistung.pdf

Coronavirus: Laschet sollte eine Haltung annehmen – und nicht zwei – Süddeutsche Zeitung –


Zweifelhafte populistische Laschet- Aussagen nach einer Woche der gemeinsamen Entscheidungen bei der Ministerpräsidentenkonferenz und dann diese Aussage: ⬇️

  • „Die Haltung, alles zu verbieten und Bürger wie unmündige Kinder zu behandeln, sei ja gerade populär“.
  • „Nicht immer neue Grenzwerte (Inzidenz 35) erfinden, um zu verhindern, dass Leben wieder stattfindet“. ( Obwohl seit langen die Werte 35 und 50 im Infektionsschutzgesetz stehen)

Bald spricht er noch das eine Corona-„Diktatur“ an der Macht ist.

Was will dieser Mann, Mitglied bei der AfD werden oder den Verschwörungsmythosverbreitern beitreten? Ein wankelmütiger potentieller Kanzlerkandidat wird er mindestens sein.

SZ https://www.sueddeutsche.de/meinung/cdu-laschet-coronavirus-inzidenzwert-1.5208041

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: