Türkische Regierung getroffen, Türkei ein Krisenland.  

Wer in der Türkei, auch Deutsche, wegen willkürlichen Verdächtigen in „Untersuchungshaft“ kommt, muss sich auf lange Jahre hinter Gittern gefasst machen, ohne Urteil, ohne Gerichtsverfahren, ohne auch nur eine Anklage. Es gibt unterschiedliche Regelungen für verschiedene Kategorien von Straftaten. Am schlimmsten trifft es jene, die unter „Terrorverdacht“ stehen.

Dafür sieht der Verfahrenskodex der türkischen Justiz in Artikel 102 zwei Jahre reguläre U-Haft vor, die allerdings um drei Jahre verlängert werden kann. Insgesamt also potenziell fünf Jahre. 

Natürlich soll der Verdacht „ in der Praxis BEGRÜNDET sein, in der Praxis reicht aber oft auch die abstruseste Begründung. 

Wenn in dem System, das denunzieren durch Nachbarn, die einen nicht leiden können, ausreicht um  (JEDEN TÜRKEN ODER AUSLÄNDER)  fünf Jahre im Knast zu verschwinden, sollte man das Land meiden, privat, wie wirtschaftlich. 

Gabriel: „Die türkischstämmigen Menschen in Deutschland gehören zu uns“

Ich meine, die für Rechtstaaatlichkeit in der Türkei und Deutschland eintreten. 

http://www.sueddeutsche.de/politik/tuerkei-konflikt-die-tuerkischstaemmigen-menschen-in-deutschland-gehoeren-zu-uns-1.3599310