Glück kann man für sich generieren und erleben

Die *Studie eines Forscherteams der Uni Lübeck hat mit Hilfe von MRT-Untersuchungen tatsächlich festgestellt das SCHENKEN oder SPENDEN im Gehirn echte Glücksgefühle erzeugen.

In der Schweiz wurde mit 50 Pobanden ein Projekt gestartet.

  • Sie versprachen jedem in den folgenden 4 Wochen 25 Franken zu schicken.
  • Die Hälfte der Gruppe mußte zu sagen das Geld ausschließlich für andere Menschen zu verwenden.
  • Die andere Gruppe durfte das Geld nur für sich ausgeben.

Das reichte schon aus, um im Gehirn der Leute eine Gruppe der Großzügigen und der weniger Großzügigen zu erzeugen. Übrigens, das Geld haben die Gruppen nie erhalten, sie wurden gleich am Anschluss des Versprechens gebeten an einem Test teilzunehmen.

Dort wurden sie an ein MRT-Gerät angeschlossen und sollten Entscheidungen treffen bei denen es um Großzügigkeit ging, dabei wurden ihre Hirnströme, Hirnaktivitäten gemessen. Die Forscher stellten fest das die Größzügigen, großzügige Entscheidungen trafen und auch sagten das sie sich dabei glücklich fühlten. Das war bei der anderen Gruppe nicht der Fall.

Durch die Messungen konnten die Forscher eine Verknüpfung im Gehirn feststellen zwischen generösen Verhalten und Glücksgefühlen. In einem Hirnbereich entstehen tatsächlich Glücksgefühle. (In der wissenschaftliche Studie ist genau beschrieben was im Hirn passiert).

„Jeder ist seines Glückes Schmied“ scheint in greifbare Nähe zu rücken. Diese Erkenntnisse könnten genutzt werden, um echte persönliche Glücksgefühle zu fördern.

Also, wer öfter glücklicher sein will,  der weiß jetzt wie es geht. 

*Veröffentlichung der Studie eines internationalen Forscherteams um So Young Park von der Universität Lübeck:

A neural link between generosity and happiness | Nature Communications

https://www.nature.com/articles/ncomms15964