WM in Katar, bei Katarrh? 

Immer mehr arabische Staaten brechen die diplomatischen Kontakte zu Katar ab. Der Grund ist die Unterstützung extremer islamistischer Gruppen durch Katar. Das Land wird dadurch politisch und wirtschaftlich isoliert. 

Die Vorwürfe sind längst nicht neu, aber sie haben die FIFA nicht daran gehindert dort in fünf Jahren die Fußball WM austragen zu lassen, trotz vielfachen Warnungen. 

Im Gegensatzt zur heutigen Stellungsnahme des DFB, der auch einen Boykott dieser WM nicht mehr ausschließt, hüllt sich die FIFA weiter in Schweigen. Korruption und Menschenrechtsverletzungen werden „gestern wie heute“ um des Fußballs Willen, wie man gern bei der FIFA sagt, billigend und fördernd in Kauf genommen. Kommt jetzt noch Extremismusförderung dazu?

Diesen Fußball will ich nicht sehen! Schon gar nicht, wenn man die Terroranschläge in Europa permanent betrauern muß. Also sag was FIFA! 

Status

In einer konzertierten Aktion haben sechs arabische Staaten – Ägypten, Bahrain, Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, der Jemen und Libyen – sowie die Malediven alle diplomatischen Beziehungen mit Doha abgebrochen. Botschafter wurden abgezogen, katarische Diplomaten innerhalb von 48 Stunden ausgewiesen und katarische Staatsbürger angewiesen, innerhalb von zwei Wochen heimzukehren.

Neu

 Nach dem Abbruch aller diplomatischen Beziehungen zu Katar stoppen Saudi-Arabien, Bahrain und Ägypten auch den Luftverkehr mit dem Emirat.