Türkei greift die EU an, ihren größten Handelspartner in den sie 58% ihrer Waren NOCH? liefert.

Streit zwischen Niederlanden und der Türkei eskaliert – Politik – Süddeutsche.de

Türkei provoziert Europa. Zu Absagen, im Vorfeld, von ausländischen Staaten, zu den umstrittenen Wahlkampfveranstaltungen reagiert die Türkei nicht und schicken weiter ihre Minister. Das ist Verletzung des Völkerrechts.

Die türkische Ministerin wurde von der niederländischen Polizei als unerwünschte Person abgeschoben.

Die türkische Regierung akzeptiert keine Grenzen mehr. Mal sehen wie weit sie damit kommt. Ihre Drohungen werden immer absonderlicher. Auch die niederländer sind jetz Nazi.

Frau Merkel fährt einen „Eierkurs“ sie will die Gefühle der Türkei nicht verletzen  ( sie meint Flüchtlingsabkommen) und zieht keine „rote Linie“, sie  ignoriert 80 Prozent der deutschen Meinung, auch die ihres Innenministers de Maizière, Türken-Wahlkämpfe in Deutschland zu verbieten. Jeder Deutsche darf sich von Türken also ungestraft als Nazi bezeichnen lassen. Nein, danke Frau Merkel, ihre Politik versteht der deutsche Wähler nicht mehr.

Europa gewährt der Türkei ca. 4 Milliarden  Euro. Für was? Für Diktatur?

46 Prozent Importe in die TÜRKEI, für jedes Euroland locker zu verkraften, wenn dieser Import ausfällt.

Europa gewährt Zollunion, es gilt für die Türkei das vereinfachte Wirtschaftsrecht mit der EU seit 1996.

58 Prozent des gesamten türkischen Erxportaufkommens besteht mit der EU.  13 Prozent mit dem größten Handelspartner Deutschland.

Waren im Wert von 35 Milliarden Dollar exportiert die Türkei in die großen Länder der EU. Ein Handelsembargo wäre eine  Maßname die die kränkelnde türkische Wirtschaft an der empfindlichsten Stelle treffen würde. (Wie zur Zeit die Reisebraennche.)

Wenn Millionen von Arbeitsplätzen in der Türkei auf dem Spiel stehen wird Erdogan verstehen oder auch nicht. Das sollte uns dann auch nicht mehr tangieren. Eine Abnabelung von Europa hat die Türkei selbst eingeleitet. Es wird ein Land wie jedes andere, also auch keine Reiseerleichterung erhalten.

Mehr hier:
http://www.sueddeutsche.de/politik/wahlkampf-auftritte-streit-zwischen-den-niederlanden-und-der-tuerkei-eskaliert-1.3415571