Bausparkassen Urteil, unmöglich aber wahr. 

„Vor Gericht und auf hoher See ist man in Gotteshand“. 

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden das Bausparkassen alles mit Lügen bewerben dürfen und Vorstände Unwahrheiten zu Konditionen öffentlich mitteilen können ( Bausparen ist auch ohne Bauabsicht eine gute Anlage)  und das alles ohne rechtliche Relevants. Nur was im Vertrag steht ist jetzt gültig. 

Wer heute mit den damaligen, heute günstigen Zinsen von ca. 4,3 Prozent statt bauen lieber sparen will darf das max. 10 Jahre (bis zur Zuteilung) aber nicht mehr wie früher üblich ohne Bauabsicht zum reinen sparen,  weil der Bank das zu teuer kommt. 

Banken müssen keine Verträge einhalten Kunden schon. Was haben denn die Richter genommen?  Weil die Zinslage sich zu Ungunsten der Banken verändert hat, wird eine über „Jahrhunderte“ gängige Praxis zum Nachteil nur der heutigen Kunden ausgelegt. 

Man sollte sich vor Bausparkassen vorsehen.