Es ist einiges nicht gut in Deutschland

Wenn man sich genau anschaut, warum jeder zehnte in Deutschland ĂŒberschuldet ist und das sind gewaltige 6,8 Millionen MitbĂŒrger. Als „ĂŒberschuldet“ werden die FĂ€lle bewertet, wo eine RĂŒckzahlung aus den eigenen Einnahmen nicht mehr möglich ist.

Die Ursachen sind

  • Arbeitslosigkeit (Hauptursache)
  • Erkrankungen
  • UnfĂ€lle
  •  Scheidungen
  • Tod des Lebenspartners
  • Suchtprobleme
  • Gescheiterte SelbststĂ€ndigkeit
  • Unwirtschaftliche HaushaltsfĂŒhrung

Der wichtigste Grund fĂŒr diese Entwicklung ist der Trend des auseinanderdriften von Einkommen, sagen die Autoren des Schuldenatlas im Oktober 2016. Das stellte im Juli auch, in einer Analyse, das statistische Bundesamt fest. Daraus der Kernsatz

“ DIE HAUPTAUSLÖSER DER ÜBERSCHULDUNG LIEGEN ÜBERWIEGEND AUßERHALB DER KONTROLLE DER ÜBERSCHULDETEN.“

Hier haben wir auf die schnelle mal 6,8 Millionen der sogenannten „AbgehĂ€ngten“ und es gibt in den einzelnen Gesellschaftsbereichen weitere Millionen Menschen, die aus Ă€hnlichen GrĂŒnden unsere Demokratie nicht unbedingt super finden und sich als ProtestwĂ€hler von Populisten, wie Trump, mehr erhoffen, als von unseren Eliten und dem Establishment. Wir wissen, das mit der Pegidabewegung und der AfD viele aus der Mittelschicht sympathisieren und anfangen, ĂŒber ihren Status und ihre ungewisse Zukunft, nachzudenken und Fragen stellen.

Wird heute genug getan um allen sogenannten „AbgehĂ€ngten“ und denen die glauben, wir sind auch bald dabei, zu helfen, damit sie wieder eine bessere Perspektive fĂŒr ihr Leben haben. Ich glaube nicht. Die kommende Bundestagswahl 2017, kann wie auch nach der US-PrĂ€sidentenwahl, sehr aussagekrĂ€ftig fĂŒr unsere Demokratie werden.