Milch birgt für Forscher Geheimnisse, gesund oder ungesund, dick oder schlank

MILCH UND KÄSEPRODUKTE VERHINDERN  DICK ZU WERDEN! 1200 BIS 75.000 PROBANDEN NAHMEN TEIL

Milch war lange der Inbegriff eines gesunden Nahrungsmittels. Doch mittlerweile glauben immer mehr Menschen, dass Milch sie dick und krank macht. Was steckt dahinter?

Statt als Starkmacher gilt Milch inzwischen als Dickmacher. Eine Studie aus den USA schien das kürzlich zu bestätigen. Kinder im Alter von vier Jahren wurden untersucht. Die Kleinen, die drei oder mehr Milchgetränke täglich tranken, hatten ein um 16 Prozent höheres Risiko für Übergewicht als Kinder, die maximal zwei Gläser pro Tag tranken. Was allerdings in dieser Studie fehlte, waren nähere Angaben zu den Milchgetränken. Gerade in den USA werden Milchdrinks nur selten ohne Kakaopulver oder andere zuckerreiche Geschmacksstoffe verzehrt.

Die ungesüßte Milch hat unter Umständen sogar das Zeug zum Schlankmacher. Vor etwa zehn Jahren entdeckte man in Kuhmilch eine Substanz namens Nicotinamid-Ribosid, die offenbar den Fettstoffwechsel ankurbelt. An der École Polytechnique Fédérale in Lausanne entwickelten Mäuse unter einer extrem fetthaltigen Diät keinerlei Tendenzen zum Übergewicht, wenn man ihnen gleichzeitig den Milchinhaltsstoff ins Futter mischte.

Das letztere scheint sich jetzt zu bestätigen im Fachblatt Annals of Epidemiology  berichten chinesische Forscher das in einer Metastudie festgestellt wurde das Erwachsene, die größere Mengen Milch und Milchprodukte konsumierten, ein um ein Viertel geringeres Risiko für Fettleibigkeit haben als diejenigen, die am wenigsten davon verzehrten. Bei Kindern war dieses Risiko sogar um fast die Hälfte niedriger. Es kann auch sein das Milchprodukte wegen ihrer Aminosäuren, Vitaminen, Linolsäuren, Kalzium und Proteinen die Fettleibigkeit senken.

Das Milchprodukte Fettleibigkeit erheblich reduziert hängt von der Dosis ab, pro 200 g täglich konsumierter Milch verringert das Fettleibigkeitsrisiko um jeweils 16 Prozent. Mit angrenzender Wahrscheinlichkeit haben Milchproteine und andere Bestandteile eine appetitdrosselnde Wirkung. Übrigens, Milch „zur richtigen“ Zeit war schon immer Bestandteil meiner persönlichen  Freizeit-Sportler-Nahrung.