EU gibt Widerstand gegen Pkw-Maut auf mit Bedingungen

Die geplante Pkw-Maut könnte schon bald in Deutschland realisiert werden. (Quelle: dpa)

Im Streit um die Pkw-Maut bahnt sich eine überraschende Verständigung zwischen der EU-Kommission und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) an. In Verhandlungen hätten beide Seiten „sehr weitreichende Fortschritte“ erzielt, wie eine Kommissionsprecherin in Brüssel sagte.

Es schaut so aus, als ob die Maut für alle kommt und ein Ausgleich für den deutschen Autofahrer, trotz Versprechen der Politik, auf Dauer und 1:1 nicht realisierbar sein wird. Das bedeuted, der Deutsche Autofahrer zahlt drauf und wiedermal wäre ein Wahlversprechen der Regierungs-GroKo gebrochen. 

PS 

Beispiele, 

z.B. wenn die Maut 75,00 Euro kostet jemand aber nur 55,00 Euro KFZ- Steuer zahlt oder einer mit einem „dreckigen“ Auto mehr zahlt, ist angeschmiert und zahlt drauf. 

Obwohl Wahl im nächsten Jahr, ist’s der GroKo egal? 

Entlastung der Bürger geht anders, gerade wenn die Steuern „sprudeln“.

Banken, Griechenland, Flüchtlinge reicht nicht, für die Maut darf jetzt, unter dieser Regierung, auch vom Bürger gezahlt werden, obwohl es anders versprochen war und auch im GroKo-Vertrag anders steht. 

Aber es gibt ja, zur Bundestagswahl, einige alternative Parteien aller Couleur.

Übrigens der Wähler entscheidet sich nach seiner Wertevorstellung, wie die Wissenschaftler wissen.