Ein neues Buch ĂŒber Berliner und wie sie ticken

Am 5. September erscheint

“ Der Berlin-Code“ von Brenda Strohmaier und Alexander S. Wolf. Bebra-Verlag fĂŒr  10 Euro

In Berlin wird man automatisch cooler. Oder unglĂŒcklich. DarĂŒber sprach sie im Interview mit der Berliner Zeitung. 

Ein kleiner Auszug daraus macht neugierig auf das Buch: 


Macht es Berlin einem schwer sich zu integrieren?

Nein, die Zugangsschwelle ist hier relativ niedrig. Das kommt natĂŒrlich auch auf den eigenen Charakter an. Wenn man etwas empfindlich ist, dann ist Berlin nicht die beste Wahl. Das zeigen die Reaktionen auf die Kampagne „Like Berlin“, auf der unser Buch basiert. DafĂŒr wurden in der Stadt in den vergangenen Monaten 10.000 Plakate aufgehĂ€ngt. Darauf wurde nach den wahren Werten Berlins gefragt. Im Grunde „Wie funktioniert Berlin“. Viele Leute sagen, Berlin sei toll und tolerant. Bei Berlin denken manche aber auch an: „Schnauze, Fresse und Halt’s Maul!“
 .




 damit viel leichter, auch weil er versteht, dass „die Schnauze“ mit Witz und Direktheit einhergeht. Man vergleicht das dann mit anderen Orten und bekommt einen neuen Blick auf die Stadt. Berlin trainiert beispielsweise auch die Schlagfertigkeit. Das geht auch ĂŒber das Verbale hinaus: Wie man geht, wie man sich kleidet, wie geruchsempfindlich man ist
 

Das ganze GesprĂ€ch: 

http://mobil.berliner-zeitung.de/berlin/berlin-code-in-berlin-wird-man-automatisch-cooler–oder-ungluecklich-24641584