Krafttraining meine liebste „Schwäche“

Es ist nicht immer einfach, wenn man regelmäßig und etwas ambitionierter Sport betreibt, dabei auch auf die Fitness achtet, seine Ess- und Trinkgewohnheiten im „Auge“ zu behalten. Ich bin kein Verfechter einer puristischen Lebensweise, Currywurst und Alkohol gehört, wie Gemüse und Mineraldrinks zu meinem Leben. Man muss manchmal natürlich auch Opfer bringen. Ziel und Motivation stehen da bei mir in einem engen Zusammenhang, denn ich möchte mit meinem Training, so effektiv wie möglich, meine Ziele erreichen.1 Arm Hantel Es gibt Phasen da halte ich mich mehr, an einigen Tagen etwas weniger an meine Vorgaben. Wie das halt im Leben immer so ist.
In diesem Zusammenhang hatten wir in unserem Kreis das Thema: Wie passen eigentlich Alkohol, Muskelaufbau und Fettabbau zusammen? Im Prinzip nicht so richtig gut, wenn man Muskelmasse zulegen will.  Eine Studie der Massey Universität in Neuseeland stellt fest, dass schon geringe Mengen Alkohol Einfluss auf die Regeneration von Muskeln hat.
Die Wissenschaftler haben zwei Gruppen das gleiche Training abspulen lassen, eine hatte Alkohol getrunken, die andere nur Orangensaft. Es wurde ein doppelt so hoher Leistungsabfall bei den Wodka-Orangensaft-Trinkern festgestellt. Nach 36 und 60 Stunden erfolgte eine weitere Untersuchung. Nach Tagen hatten sich die Muskeln noch nicht regeneriert.  Der Alkohol verschlechtert die Proteinsynthese  und verändert die normale Hormonreaktion und beeinflusst das Work-Out. Die Muskeln tun weh und das Training muss angepasst werden. Die Leistung fällt ab. Übrigens Schlafmangel hat einen ähnlichen Effekt.
Alkohol lässt sich leider nicht wirklich ausschwitzen (nur ganz kleine Menge, Abbau über Leber und Niere). Wer den nächsten Tag, nach der Party mit einigen Drinks, auf der Couch bleibt schont seinen Körper, denn befindet sich noch Alkohol beim Training im Körper, verlängert sich der Abbau des „Giftes“ sogar noch. Steak, Fisch und vegane Alternativen, wie auch Wasser und Proteinzufuhr unterstützen den Alkoholabbau.
Meine Einstellung, ein Drink zur richtigen Zeit muss sein, ein Weizenbier im Biergarten ist Pflicht und das kann auch so sein: 1 Gramm Alkohol pro Kilogramm Körpergewicht  wirken negativ, 0,5 Gramm wirken nicht schädlich auf das Training. Ich darf demnach 3 Flaschen normales Bier trinken ohne negative Auswirkungen auf mein Training  und meine Ziele befürchten zu müssen, na dann …..wpid-34-grad-geniessen.jpg.jpeg

 

2 Kommentare zu “Krafttraining meine liebste „Schwäche“”

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.