Einsam und allein 👤….. vor der Glotze, nein vor dem PC- Suchtgefahr!

Nachdem diesjährigen Suchtbericht der Bundesregierung leiden 560.000 Menschen unter den Auswirkungen ungezügelter Computerspiel- und Internetnutzung. Das Resultat daraus ist

Vereinsamung, Verwahrlosung und Abkopplung von der Realität.

Mädchen/Frauen sind da stärker von sozialen Netzwerken und Jungen/Männer öfter von Computerspielen abhängig. Hilfen sollten von Profis in Beratungsstellen in Anspruch genommen werden, der  „erhoben Zeigefinger“ bringt nicht viel.

Die „Anfänge“ begleiten, moderieren  und in die richtige Richtung lenken ist ein  wichtiger Gesichtspunkt. Das Internet und der PC sind auch wichtige Bestandteile der Arbeitswelt. Niemand kommt daran vorbei. Die richtig Nutzung ist das Geheimnis.

Deutschland ist ein Entwicklungsland bei der digitalen Bildung. Natürlich gibt es Schulen an denen Sportlehrer mit Schülern die Sportstunde  aufzeichnen und anschließend mit den Schülern, über den PC, die Abläufe analysiert. Das sind leider Ausnahmen, in denen Schülern der richtige Umgang  mit dem Computer beigebracht wird. Unsere Bildungspolitiker sind viel stärker gefordert, auch damit die Einsamen am Computer weniger werden.