Filmspannung = Luft mit Duft

Nein, Filme auf der Leinwand haben keinen eigenen Geruch, aber sie erzeugen ein Duftmuster. Die Atemluft im Kinosaal zeigt an, ob ein Film spannend, lustig oder totlangweilig ist.  Das geht aber nur mit einem  Massenspektrometer.

Beim spannenden Film atmet der Betrachter schneller. Dadurch steigen die Werte von Kohlendioxid und Isopren in der Luft des Kinoraumes, das berichteten *Forscher im Fachmagazin Scientific Reports.

16 Filme wurden untersucht. Messgeräte im Kinosaal  bestimmten ca. 100 chemische Komponenten der Abluft. Ich möchte gar nicht genau wissen welche, aber weiter. Alle 30 Sekunden wurde gemessen. Die Wissenschaftler unterteilen Filmszenen in Komik, Dialog und Kampf ein. Die chemische Signatur des Films „Tribute von Panem“ war absolut klar, zumal bei unterschiedlichem Publikum gemessen wurde. Wenn die Heldin um ihr Leben kämpft, sind gewisse Werte immer gestiegen.

Und was machen wir jetzt mit diesem Wissen?  Vielleicht wird der Kinosaal zukünftig zum Labor, um den „spannungsauslösenden“Faktor des jeweiligen Filmes zu bestimmen. Bei Langeweile wird er gleich abgesetzt, das wäre doch mal ein Fortschritt.

*Untersuchung: Max-Planck- Institut und Johannes    Gutenberg-Universität.

WIR LESEN UNS WIEDER