Edeka muss 16 000 übernommene Kaiser´s Arbeitsplätze erhalten, aber keine von Edeka!

Nach dem Poker um die sehr umstrittene Übernahme von Kaiser`s Tengelmann erteilte der Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel  dazu die Sonder-Genehmigung. Umgehend trat der Vorsitzende der Monopolkommission, Zimmer, zurück und der Wettbewerber REWE kündigt eine Klage  gegen diese Entscheidung an. 85 % des Marktes beherrschen zukünftig  Aldi, REWE, Edeka, Lidel/Kaufland. Wir dürfen uns nicht wundern, wenn  deswegen zukünftig die Lebensmittelpreise wieder erheblich ansteigen werden. Denn weniger Konkurrenz belebt nur das Geschäft der Unternehmen.

DER TRICKSER

Doppelter Gabriel

Der Minister „Sigmar der Schlaue“ meint mit seinen Bedingungen, unter anderem,  die 16 000 Arbeitsplätze auf  einige Jahre zu erhalten. Das mag stimmen, aber was passiert mit den Edeka Arbeitsplätzen, die in Konkurrenz mit den Kaiser´s-Filialen ( allein in Berlin 450) stehen und nicht mehr genügend Rendite erwirtschaften. Die werden dann natürlich geschlossen oder ergebnisbezogen geschrumpft. Nach fünf Jahren werden es dann eh alles EDEKA FILIALEN. Es ist davon auszugehen das der Minister Gabriel diese „Hintertür der Mogelpackung“ bewusst offen gelassen hat. Als Sozialdemokrat hätte er sie verschließen müssen. Aber wo sozial drauf steht, ist nur noch wenig sozial drin.

WIR LESEN UNS WIEDER

Ein Kommentar zu “Edeka muss 16 000 übernommene Kaiser´s Arbeitsplätze erhalten, aber keine von Edeka!”

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.