Sind grüne Politiker, in der Migrationskrise, ehrlich?

Natürlich, sie spechen nur nicht alles an. Dazu gehört auch die Familienpolitikerin der Grünen Franziska Brantner, wenn sie von Panikmache bei dem Familienzuzug von Flüchtlingen spricht. Sie sagt, Familiennachzug funktioniert über Jahre, wir haben also nicht plötzlich drei weitere Millionen Flüchtlinge im Land. Kein Problem also. Damit hat sie vielleicht recht, aber sie suggeriert gleichzeitig, das demnächst wesentlich weniger Flüchtlinge zu uns kommen.

Was sie nicht sagt, bei zur Zeit weltweit ca. 60 Millionen Flüchtlingen (davon rund 20 Millionen um Europa) , wird der Flüchtlingsstrom nicht mehr auf das alte geringe Nivaue zurück gehen. Im Gegenteil durch die Klimakrise werden sich weitere geschätzte 200 Millionen Flüchtlinge auf den „Marsch ins Leben“ machen.

Man sollte Frau Brandner mal sagen, dass es sich zukünftig um eine latente Migrationskrise handeln wird, mit gleichbleibend hohen Flüchtlingsströmen. Darum benötigen wir genaue Regelungen in allen Bereichen des Flüchtlingszuzuges. Wer nur von jetzt auf gleich denkt oder etwas anderes behauptet, sollte seine Politikerkarriere an den Nagel hängen.