Die „Stillen Feiertage“ im November, was sie sind und woher sie kommen.

Der Volkstrauertag wurde in der Weimarer Republik erfunden und sollte an die Gefallenen des Ersten Weltkrieges erinnern. Kriegsopfer waren in damaliger Perspektive vor allem Soldaten.Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Volkstrauertag vom Februar ans Ende des Kirchenjahres und damit in den November gelegt. Gedacht wird den Toten zweier Kriege und ausdrücklich Soldaten und Zivilopfern.

Der Totensonntag wurde in Preußen festgelegt. 1816 erst bestimmte Friedrich Wilhelm III. diesen evangelischen Feiertag. Erst seit diesem Jahr hat auch die evangelische Kirche ein Pendant zum Allerseelen. Gedacht wird allen Verstorbenen. In Tagen weltweiter Trauer über die Opfer des Terroranschlages in Paris als auch den Toten im Syrienkrieg, ist dieser Tag mehr als ein Symbol der Anteilnahme.