Wer heute stirbt, lebt doch noch weiter.

In der heutigen, digitalen Zeit gibt es immer mehr verwaiste Twitter- oder Facebookseiten, mehr ungenutzte Kundenkonten. Nach dem irdischen Tod lebt der Mensch sein digitales Leben weiter.

Damit haben Unternehmen wie Angehörige Probleme, denn neun von zehn Internetnutzern (Quelle Bitcom) haben nicht festgelegt, was nach ihrem Ableben mit Ihren Daten im Internet passieren soll. Ihre Leute wissen nicht, wo sie unterwegs waren, welche Passwörter sie benutzt haben, wo ihre Konten angelegt sind.

Es gibt Firmen die sich darauf spezialisiert haben diese Daten aufzufinden. Selbst Beerdigungsunternehmen können heute den Hinterbliebenen eine Liste vorlegen, wo der Verstorbene im Netz unterwegs war.
image

Emotional ist das aber nicht immer einfach und natürlich muss man diese Dienstleistung zusätzliche bezahlen.

Seinen digitalen Nachlass nicht zu regel, macht es den Angehörigen nicht leichter. Wer das ändern will, ein kleiner Stick oder eine Liste mit den entsprechend „gepflegten“ Daten kann hier ganz leicht Abhilfe schaffen. 79 Prozent der Deutschen waren online, das zeigt eine ARD/ZDF Onlinestudie. Wenn sich zukünftig niemand mehr abmeldet, bleiben wir ein ewig, digital lebendes Volk. Horror.