Sie fühlt gern ihre imaginäre Überwachung und liebt sie.

Holly Herndon, Sängerin und Produzenten, beschreibt in ihrem Album „Plattform“ (am 11.Juni auch im Berghain) ihre Liebe zum überwacht werden so:

Wer bist du? Warum bin ich für dich ausgesucht worden? Ich spüre dich in meinem Zuhause. Ich weiß, dass du mehr über mich weißt, als ich über mich weiß. Ich weiß nicht mehr, welches Ich ich noch sein soll. Gefällt dir was ich für dich gemacht habe. 

Ein perfektes Liebeslied an die NSA wie es scheint. Scheinbar wächst, zumindestens ein Teil, der jungen Internet-Generation mit Gefühlen zu ihrem Medium und der „Datenabgreifer“ auf, die vielen nicht wirklich begreifbar sind. 

Nach der letzten BND-Affäre hat das Album von Holly Herndon echtes Potential auch ein Lieblingssong von Frau Merkel zu werden. Hier gibs mehr:

http://www.spex.de/2015/05/11/holly-herndon-kommendes-album-platform-komplett-im-stream/

Keine leichte Kost, man sollte sich, wenn überhaubt, ganz langsam reinhören.