Gestern, Wortbruch von Griechenland

Athen zeige keinerlei Kooperationsbereitschaft, berichten Vertreter von EU-Kommission, EZB und Internationalem Währungsfonds, berichtet das „Handelsblatt“. Griechenland hatte versprochen neue Staatsausgaben nur mit Zustimmung der Geldgeber zu beschließen. Daran hat man sich nicht gehalten. Damit ist es fraglich ob Geld fließt.

Die Verhandlungen wurden gestern abgebrochen.

Am Montag wird die Kanzlerin den tricksenden, Unwahrheiten produzierenden , Bedingungen brechenden griechischen Regierungschef Tsipras empfangen. Es wird leider nicht brauchbares dabei rauskommen. Sie sollte besser mit ihrem Mann einen Kaffee trinken gehen, die Zeit wäre besser genutzt.