Ende von DVB-T kommt bald

Am 31.Mai 2016 startet die erste Ausbaustufe der Ausstrahlung des neuen Antennenfernsehen DVB-T2 HD. Die alten Empfänger können das Signal nicht verarbeiten. Interessenten benötigen einen neuen Empfänger.

WICHTIG: WER IM MOMENT VOR DER ANSCHAFFUNG EINES FERNSEHERS STEHT SOLLTE DEN VERKÄUFER DARAUF HINWEISEN, DASS DAS GERÄT MIT

„DVB-T2 STANDARD MIT HEVC“

AUSGESTATTET IST. (Die Praxis zeigt das die Bezeichnung DVB-T2 HD nicht immer ausreicht.)

Stand Nov.2015

Auf ganz Deutschland bezogen empfangen rund vier Millionen der knapp 36 Millionen „Fernseh-Haushalte“ ihr Fernsehsignal derzeit ausschließlich oder unter anderem digital über Antenne. Die dürfen demnächst investieren, wenn sie weiter fernsehen wollen. Das fördert natürlich auch das Bruttosozialprodukt. DVB-T erreicht in Ballungsräumen nach Angaben der Landesmedienanstalten einen Marktanteil von bis zu 26 Prozent. Bundesweit liegt der Marktanteil weit darunter.

Bis 2018 soll es schnelles Internet flächendeckend in Deutschland geben. Das Bundeskabinett hat nun die nötigen Vorbereitungen getroffen, die dafür benötigten DVB-T-Frequenzen für den Mobilfunk zu räumen.

Mit der Freigabe zusätzlicher Funkfrequenzen für den Ausbau des schnellen Internets in Deutschland geht auch der Wechsel zum neuen Format DVB-T2 einher. Da DVB-T2 allerdings nicht mit der Vorgängerversion kompatibel ist, müssen sich Zuschauer, die ihr Programm via DVB-T empfangen, einen neuen Receiver kaufen. Doch das ist finanziell überschaubar: Einfache Empfangsboxen für DVB-T2 sind im Einzelhandel ab rund 30 Euro zu haben.

HDTV über Antenne: DVB-T2 kommt schon 2016, Antennenfernsehen: RTL macht Rückzieher bei DVB-T-Ausstieg, DVB-T2: ARD und ZDF gibt es erst 2017 in HD

http://www.t-online.de/digital/fernsehen-heimkino/id_72861268/kabinett-laeutet-ende-von-dvb-t-ein.html